Zwei Parteien stellen sich erstmals in Weingarten zur Wahl

Lesedauer: 6 Min
 Am 26. Mai stehen die Europa- und Kommunalwahlen an.
Am 26. Mai stehen die Europa- und Kommunalwahlen an. (Foto: dpa/Marijan Murat)

Ganz schön trocken hört sich das erst einmal an, wenn der Gemeindewahlausschuss zu einer Sitzung einlädt. Doch in diesem Fall wurden am Dienstagnachmittag im großen Sitzungssaal des Weingartener Amtshauses einige wichtige Entscheidungen für die Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai getroffen. Oder wussten Sie, welche beiden Parteien sich erstmals für den Weingartener Gemeinderat bewerben oder warum Bündnis 90/Die Grünen auf den Wahlzetteln auf dem letzten Platz stehen wird. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wer tritt überhaupt an?

Insgesamt sechs Parteien und 133 Kandidaten stellen sich für den Gemeinderat Weingarten in diesem Jahr zur Wahl. Neben den etablierten Parteien und Vereinigungen der CDU, der Freien Wähler Weingarten (FWW), der SPD sowie den Bürgern für Weingarten (BfW) nimmt zum ersten Mal auch die LKR (Liberal Konservative Reformer) an den Gemeinderatswahlen in Weingarten teil. Werner Knörle, der vor fünf Jahren als einziger Kandidat der AfD in den Gemeinderat eingezogen war, ist zwischenzeitlich bei eben jener LKR, die von AfD-Mitbegründer Bernd Lucke geführt wird. Unterstützt wird Knörle von Gisela Dirlewanger und Michael Holzner, die ebenfalls auf der LKR-Liste stehen.

Erstmals als Partei im Weingartener Wahlkampf mit dabei, aber absolut keine Unbekannten, sind Bündnis 90/Die Grünen. Seit Jahrzehnten schon als Grüne und Unabhängige (G&U) im Gemeinderat vertreten, gehen sie nun erstmals als Grüne an den Start. Rein formal handelt es sich allerdings um eine bisher nicht vertretene Partei, weswegen die Grünen, genauso wie die LKR, 50 Unterschriften von Unterstützern bringen mussten. Diese und andere Formalia haben alle Parteien aber problemlos gemeistert. „Alle Listen sind fristgerecht eingereicht worden“, sagte Verwaltungsdirektorin Sylvia Burg. Auch bei den Kandidaten gab es keine großen Hindernisse. Daher konnten alle Bewerber auch als Kandidaten zugelassen werden.

In welcher Reihenfolge stehen die Parteien auf den Wahlzetteln?

Die Reihenfolge auf dem Wahlzettel ist stark der zurückliegenden Wahl geschuldet. So steht an erster Stelle die CDU, welche 2014 die meisten Stimmen und damit sieben Sitze erhielt. Dahinter folgen die Freien Wähler, die sechs Sitze ergattern konnten. Eigentlich würden nun die Grünen und Unabhängigen (G&U) folgen, da sie fünf Sitze bei der vergangenen Gemeinderatswahl erhielten. Da die Partei aber nicht mehr als G&U, sondern als Bündnis 90/Die Grünen antritt, verliert sie ihren dritten Platz. Den übernimmt die SPD (damals vier Sitze), gefolgt von den Bürgern für Weingarten (drei Sitze). Da sowohl die Grünen wie auch die LKR zum ersten Mal antreten, entscheidet das Eingangsdatum, an welchem die Listen offiziell bei der Stadt eingegangen sind. Und da liegt die LKR vorne. Zwar haben beide Parteien ihre Listen am 20. März abgegeben. Allerdings war die LKR um 75 Minuten schneller. Daher wird sie auf Platz fünf, die Grünen auf Platz sechs geführt.

Wann sind die Ergebnisse da?

Die Europawahlen werden, wie schon bei der vergangenen Wahl, bereits am Sonntag ausgezählt. Im Laufe des Abends sollen dann die Ergebnisse feststehen. Etwas mehr Geduld müssen die Kandidaten für Kreistag und Gemeinderat haben. Die Auszählung wird erst am Montag stattfinden. Im Tagesverlauf sollten dann die Ergebnisse bekannt sein. Immerhin: Die Gemeinderatszahlen haben Vorrang. „Wir sind in Weingarten, daher werden wir erst den Gemeinderat auszählen“, sagte Burg.

Wie wird ausgezählt?

Rund 250 freiwillige Helfer sind an den beiden Tagen im Einsatz. Besonders hilfreich wird eine Entscheidung des Gemeindewahlausschusses sein. Er hat beschlossen, dass die Wahlhelfer Computer zum Auszählen der Stimmen verwenden dürfen. „Das machen fast alle Kommunen so“, sagte Burg. Dabei wird jeder Wahlzettel von den Helfern angeschaut und in ein Computerprogramm eingegeben. Den Rest übernimmt dann das Programm. „Das macht die Arbeit für unsere Helfer einfacher“, sagte Fabienne Kolb, die die Wahlen von städtischer Seite mitverantwortet.

Wo kann man die Ergebnisse einsehen?

Die Stadt Weingarten wird wieder im Foyer des Amtshauses eine Leinwand aufbauen auch welcher die Ergebnisse quasi in Echtzeit angeschaut werden können. Sobald ein Wahlhelfer einen neuen Stimmzettel mit dem Computer erfasst, aktualisiert sich die Auszählung. Parallel dazu wird es aber auch die Möglichkeit geben, die Live-Ergebnisse online einzusehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen