Zehn torlose Minuten kosten Platz eins

Lesedauer: 7 Min

Carolin Müller und der TV Weingarten haben Platz eins in der Landesliga abgeben müssen.
Carolin Müller und der TV Weingarten haben Platz eins in der Landesliga abgeben müssen. (Foto: Derek Schuh)
Schwäbische Zeitung

Die Handballerinnen des TV Weingarten haben das Spitzenspiel in der Landesliga beim TSV Köngen verloren. „Zehn torlose Minuten kosten uns die Tabellenführung“, sagte Trainer Lars Gmünder. Auch die TVW-Männer kassierten in der Bezirksliga eine ärgerliche Niederlage.

Frauen-Landesliga: TSV Köngen – TV Weingarten 24:21 (12:14) – Die erste Hälfte startete ausgeglichen, beide Teams schenkten sich nichts. In der 26. Minute lag Weingarten erstmals mit drei Toren in Führung (13:10). In den letzten Minuten des ersten Durchgangs blieb der TVW im offenen Schlagabtausch am Drücker und ging mit einer 14:12-Führung in die Pause.

Weingarten wollte sich schnell etwas absetzen, aber ein kollektiver Blackout von zehn Minuten führte zur Vorentscheidung. Der TVW musste zehn Minuten auf einen Treffer warten, Köngen drehte das Spiel und erzielte in dieser Phase acht Tore in Folge. Beim Stand von 20:14 in der 40. Minute sammelten sich Johanna Koch und Co. wieder und verkürzten bis zur 46. Minute auf 17:20. Das Spiel erlangte wieder die Balance der ersten Halbzeit und blieb ausgeglichen.

Alle Versuche der Weingartener, das Spiel zu drehen, waren jedoch vergebens. Den Gastgeberinnen reichten zehn überaus effektive Minuten, um ein Spitzenspiel auf Augenhöhe verdient zu gewinnen. Nach der Niederlage des TVW wird es an der Spitze der Landesliga wieder enger, der TSV Köngen steht dank des gewonnen direkten Vergleichs punktgleich mit dem TVW auf dem ersten Platz. Für Weingarten heißt es, die Niederlage schnell zu verarbeiten und sich auf die kommende Aufgabe vor heimischem Publikum am Samstag gegen Altbach vorzubereiten.

TVW: Pfahl; Porombka (2), Coronel-Mendoza (3), Müller (1), Holzer (3), Böttcher (2), Drevenyi (7/4), Koch (3), Frankenhauser, Mayer-Rosa, Fischer.

Männer-Bezirksliga: HSG Langenau/Elchingen II – TV Weingarten 26:25 (15:13) – Der TV Weingarten kommt in dieser Saison nicht richtig ins Rollen. Bei der HSG Langenau/Elchingen II musste sich der TVW nach einer spannenden Schlussphase mit 25:26 geschlagen geben. Beim ersten Rückrundenspiel beim Unterbau des Württembergligisten musste Weingarten auf wichtige Akteure verzichten. Neben Dennis und Pascal Fonfara standen Trainer Daniel Kühn auch David Bögelein und Torben Ziegler krankheits- und studienbedingt nicht zur Verfügung – im Rückraum hatte der TVW also Probleme.

Der TVW startete daher mit zwei Kreisläufern, was zunächst auch erfolgreich war. Nach zwölf Minuten traf Samuel Richter zum 8:4, die Weingartener schienen die Partie im Griff zu haben. Doch in der Folge musste auch Niklas Zülke verletzungsbedingt passen, fortan übernahm Thomas Ströh die Geschicke sowohl im Rückraum als auch am Kreis. Weingarten verlor aber den Faden – das anfänglich noch funktionierende Angriffsspiel ging verloren, die Abschlüsse vor dem Tor waren zu überhastet, der TVW ließ viele klare Chancen liegen. Diese Schwäche nutzte die HSG mit ihrem Tempospiel aus. Zur Halbzeit lag Weingarten mit zwei Toren zurück.

Nach Wiederanpfiff agierte der TVW verunsichert, die HSG baute bis zur 40. Minute ihren Vorsprung auf 21:15 aus. Nach einer Auszeit von Kühn schien der Knoten aber doch zu platzen. Angetrieben vom nun stark agierenden Pfadenhauer verkürzten die Gäste den Rückstand auf zwei Tore, die HSG kam ins Wanken. Zwar fiel dann auch Felix Ewert mit seiner dritten Zwei-Minuten-Strafe aus, doch der TVW hielt kämpferisch dagegen. Als Torwart Stephan Bulmer fünf Minuten vor dem Ende einen Siebenmeter parierte und der TVW kurz danach das 25:25 machte, schienen die Weingartener das Ruder nochmals herumreißen zu können. Doch in der Schlussphase warfen die Weingartener den Sieg nahezu weg, weil sie zu überhastet die Bälle verloren. 20 Sekunden vor dem Ende kam die HSG zum 26:25-Siegtreffer. Der TVW ist nun mit ausgeglichenem Punktekonto im Mittelfeld angelangt und muss in den nächsten Partien punkten, um nicht weiter abzurutschen.

TVW: Nuffer, Bulmer; Pfadenhauer (6), Ströh (5), Werner (5), Ewert (3), Klingseisen (3/1), Franz (2), Richter (1), Wiech, Zülke, Köhler.

Frauen-Kreisliga: TSB Ravensburg II – HSG Friedrichshafen-Fischbach II 17:18 (7:9) – Mit stark geschwächtem Kader startete Ravensburg in die Rückrunde und hatte von Beginn an große Probleme, in sein Spiel zu finden. Der TSB musste sich erst auf das gut strukturierte Angriffsspiel und die treffsicheren Abschlüsse der Gäste einstellen und in der Abwehr die Abstimmungsprobleme in den Griff bekommen. Dies gelang schließlich immer besser. In der Offensive hingegen schafften es die „Lady Rams“ über weite Strecken nicht, Tore zu erzielen. Ravensburg lief immer einem Rückstand hinterher. Die HSG führte zur Pause mit 9:7.

Mit drei Toren in Folge ging der TSB erstmals in Führung. Die A-Jugend-Spielerinnen Amela Celahmetovic, Anna Häußler und Saskia Fimpel brachten sich in dieser Phase gut ein und hielten den TSB durch ihre spritzige Spielweise im Rennen. Die Abwehrreihen des TSB standen sicher, in der 51. Minute gingen die Gäste aber wieder in Führung. Saskia Fimpel erzielte in der 58. Minute noch den Anschlusstreffer zum 17:18, das Durcheinander in der Schlussphase konnte Ravensburg aber nicht mehr nutzen.

TSB: König, Wurst; Gebes, Fimple (6), Pauer (1), Snellgrove (1), Siegel, Barth, Celahmetovic (3), Hack, Häußler (1), Arnegger (5/2).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen