Wir sorgen für Abkühlung

Lesedauer: 8 Min

Gnadenlos brennt die Sonne dieser Tage auf die Region, auf Weingarten nieder. Dabei wird es gerade auf öffentlichen Plätzen besonders heiß. In der prallen Sonne ist es kaum auszuhalten, gerade wenn der Beton die Hitze noch einmal reflektiert. Erst gegen Ende der Woche sollen die Temperaturen etwas angenehmer werden. Bis dahin heißt es: durchhalten. Daher haben wir für Sie die besten Orte in Weingarten, an denen man bei dieser Hitze zumindest etwas Abkühlung erhält – mit einigen Überraschungen.

Der Stille Bach

Eine ganz wunderbare Möglichkeit zur Abkühlung bietet „Der Stille Bach“. Zwar ist dieser nicht zum Schwimmen oder Plantschen gedacht, doch auf einer Strecke von sechs Kilometern gibt es einen tollen wasserbauhistorischen Lehrpfad. Los geht es beim Grillplatz beziehungsweise dem Freibad Nessenreben bis hin zum Rössler Weiher. Hinweistafeln informieren auf der schattigen Strecke durch den Wald über die Geschichte des Jahrhunderte alten Wasserkanalsystems, welches im Mittelalter von den Mönchen angelegt wurde und das bis heute als technisches und kulturhistorisches Juwel gilt.

Das Stadtmuseum Schlössle

Auch wenn es sich erst einmal komisch anhört: Bei dieser Hitze ist auch ein Museum ein guter Zufluchtsort, zumindest wenn es in Weingarten steht. Denn das Stadtmuseum Schlössle in der Scherzachstraße ist dieser Tage ein richtiger Geheimtipp. Durch die dicken Steinmauern dringt die Hitze kaum ins Innere und prallt am Gemäuer ab. Das sorgt in den Räumlichkeiten für erträgliche Temperaturen. Dazu kann man sich aktuell die äußerst spannende Sonderausstellung „Weingarten in historischen Fotos“ kostenlos ansehen. Dabei erzählen rund 250 historische Postkarten und Ansichten aus der Zeit Weingartens um das Jahr 1900. Montags und dienstags hat das Museum allerdings geschlossen. Von Mittwoch bis Sonntag aber jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Weingartener Weiher

Egal ob Kreuzbergweiher, Mahlweiher oder Schwanenweiher: Die drei Weingartener Weiher eignen sich alle nicht zum Baden. Entweder ist das Schwimmen – wie am idyllischen Kreuzbergweiher – verboten oder aber die Gewässer sind einfach zu dreckig. Das hat nicht nur SZ-Mitarbeiter Maximilian Kroh im Sommer 2016 am eigenen Leib erfahren, wie unser Video unter www.schwäbische.de/lieberfreibad zeigt. Doch auch ohne diesen Selbstversuch wird wohl jedem Besucher klar sein, dass das Schwimmen hier keine gute Idee ist. Und doch bieten die drei Weiher Abkühlung, werden sie doch alle von reichlich Bäumen umgeben, die wiederum kühlen Schatten werfen. Eine kleine Umrundung der Weiher oder das genüssliche Sitzen auf einer Parkbank reichen schon aus, um sich wenigstens kurzzeitig etwas herunterzukühlen. Quasi ein Quickie unter den „Cool-Downern“.

Der Stadtgarten

Eine Oase der Kühle inmitten der aufgeheizten Weingartener Innenstadt ist der Stadtgarten. So spenden nicht nur die großen Laubbäume einiges an Schatten, den man faulenzend auf der Wiese genießen kann. Auch weht durch die große Fläche zumindest ab und an ein leichtes Lüftchen. In den seitlichen Wasseranlagen mit Springbrunnen können Gesicht, Hände und Füße erfrischt und der ungeliebte Schweiß zumindest kurzzeitig abgewaschen werden. Wem das noch nicht reicht, der holt sich in den nahegelegen Eisdielen und Cafés einfach eine oder gleich mehrere Kugeln Eis. Das geht doch eigentlich immer.

Das Freibad Nessenreben

Der Klassiker: Natürlich darf auch das Freibad Nessenreben in dieser Liste nicht fehlen. Dort können sich Jung und Alt sowohl in einem großen Schwimmerbecken wie auch einem einladenden Nichtschwimmerbecken abkühlen. Mit Rutsche, Sprungturm und neuem Abenteuerspielplatz aber auch Beachvolleyballfeldern ist hier jede Menge Abwechslung geboten. Am Kiosk gibt es kalte Getränke und vor allem: Eis! Dieses kann man dann im Schatten der riesigen Bäume entspannt genießen. Doch Vorsicht: Bei diesen hochsommerlichen Temperaturen und der Sommerferienzeit ist im Freibad Nessenreben immer jede Menge los.

Der Stadtwald

Wem das etwas zu viel Trubel ist, der dreht einfach eine große Runde durch den Weingartener Stadtwald. Hier gibt’s zwar kein kühles Nass, dafür aber kühle Luft. Die vielen großen Bäume sorgen dauerhaft für angenehme Temperaturen. Bei einem Spaziergang kann man auch dem kleinen Weingartener Waldgeist „Waldi“ einen Besuch abstatten. Doch nicht nur für eine gemütliche Runde ist der Stadtwald prädestiniert. Wer sich trotz der hohen Temperaturen sportlich betätigen will, ist beim „Trimm-Dich-Pfad“ oder dem „Mountainbike-Trail“ bestens aufgehoben, um im Schatten der Bäume Sport zu machen.

Die Basilika

Der absolute Geheimtipp für eine dauerhafte Abkühlung ist die Basilika. Die größte barocke Kirche nördlich der Alpen hält mit ihren meterdicken Wänden die Hitze ab. Mehr noch: Das kühle Gestein erzeugt eine angenehme Temperatur im Innern. Durch die hohen Wände und Torbögen in der großen Halle findet zudem ein stetiger Luftaustausch statt. Da auch Fenster und Gestein nicht gänzlich abdichten, gelangt immer wieder etwas Frischluft in den Innenraum von Weingartens Wahrzeichen, die dort wieder herunter gekühlt wird. Doch damit nicht genug. Durch die majestätische Erhabenheit kommt man auch innerlich zu Ruhe, wenn man sich eine Zeit lang auf eine der vielen Holzbänke setzt und die Stile genießt. Die Basilika, eine wahre Alleskönnerin – auch in Sachen Abkühlung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen