Weingartener kassieren nächste Auswärtsniederlage

Lesedauer: 7 Min
 Eine schwache erste Halbzeit kostete den TV Weingarten (Stephanie Schneider) bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen den Sieg.
Eine schwache erste Halbzeit kostete den TV Weingarten (Stephanie Schneider) bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen den Sieg. (Foto: Schultes)
Schwäbische Zeitung

Nach einer völlig missratenen ersten Halbzeit haben die Handballerinnen der TV Weingarten die zweite Auswärtsniederlage der Landesligasaison kassiert. Das Derby in der Kreisliga der Frauen gewann die zweite Mannschaft des HCL Vogt beim TSB Ravensburg.

Frauen-Landesliga: HSG Ebersbach/Bünzwangen – TV Weingarten 29:22 (16:7) – Weingartens Handballerinnen kehrten am späten Sonntagabend mit einer herben 22:29-Niederlage im Gepäck aus Ebersbach an der Fils zurück. Die TVW-Spielerinnen riefen in der ersten Halbzeit nicht ansatzweise ihre Leistung ab und standen teils völlig neben sich. Kurz vor der Abfahrt hatte es bereits die erste schlechte Nachricht gegeben, denn Matilda Obermeier meldete sich krank ab. Mit einem zehnköpfigen Kader – vier Spielerinnen aus der eigenen Jugend – machte sich Trainer Daniel Kühn auf den Weg.

Der TVW startete nicht gut und lag aufgrund des fehlenden Drucks im Angriff schnell mit 1:4 zurück. Trainer Kühn nahm bereits nach neun Minuten seine erste Auszeit und versuchte, den Fokus auf die Abwehrarbeit zu legen. Zunächst schien das seine Wirkung zu zeigen. Barbara Koch und Amela Celahmetovic verkürzten auf 3:4. Es folgten aber die mit Abstand schwächsten 20 Minuten der Saison. Eine Vielzahl an einfachen technischen Fehlern, eine Abwehr, die mehr spekulierte als im Verbund agierte und eine schlechte Chancenverwertung machten es dem Gegner einfach. Bis zur Pause zog die HSG auf 16:7 davon. Trainer Kühn analysierte in der Pause die Fehler kurz und versuchte, seine Spielerinnen etwas aufzubauen.

Doch die sichtlich angeknockten Weingartenerinnen mussten in den ersten Minuten zuschauen, wie die HSG auf 24:10 (38.) davonzog. Doch dann zeigte der TVW Charakter, verkürzte den Rückstand und hielt das Ergebnis doch noch im Rahmen.

TVW: Spänle; Celahmetovic (7), Schneider (6), Koch (3/1), Kübler (2), Paul (2), Zimmermann (1), Hämmerle (1), Kühl, Bär.

Männer-Bezirksklasse: TG Biberach III – HCL Vogt 28:27 (12:12) – Vogter Handballer verlieren in letzter Sekunde. Die Verletzungswelle bei den Vogtern reißt nicht ab. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich in der vergangenen Woche noch die Stammkräfte Florian Geyer und Roland Nreca. Mit nur neun Spielern trat der HCL in Biberach an. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage zeigten die Vogter ein starkes Spiel, verloren aber unglücklich mit 27:28.

Die Vogter Abwehr stand von Beginn an sicher und auch Torwart Simon Khater erwischte einen guten Tag. Die Gastgeber versuchten mit schnellen Pässen und durch Würfe aus dem Rückraum zum Erfolg zu kommen. Zählbares sprang in der ersten Hälfte aus diesen Aktionen hauptsächlich für Vogt heraus, die nach abgefangenen Bällen oft im Tempogegenstoß trafen. Im der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die dezimierten Vogter eine 16:13-Führung. Dann hatten sich die Gastgeber aber wieder gefangen und stellten die Abwehr um. Mit Erfolg: Biberach glich zum 20:20 aus. Vogt versuchte es nun mit zwei Kreisläufern, um die Abwehr der TG zu Fehlern zu zwingen. Dies funktionierte aber nur zeitweise. Vier Minuten vor Schluss führte Vogt dennoch mit zwei Toren. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel des HCL aber sehr hektisch, die Vogter warfen ohne Bedrängnis und Vorbereitung, die Gastgeber nutzten das aus und kamen zum 27:27. Der Schiedsrichter sah beim letzten Wurf der Biberacher einen Regelverstoß eines Vogter Abwehrspielers, sodass die Gastgeber per Siebenmeter doch noch zum 28:27-Sieg kamen.

HCL: Khater; Vogler (5), Zembrod (6), Weber, Schäle (3), L. Buemann, Kernbach (11), S. Buemann, Merturi (2).

Frauen-Kreisliga: TSB Ravensburg – HCL Vogt II 14:15 (7:9) – Die Handballerinnen des TSB Ravensburg gingen am Samstag im ersten Saisonspiel gegen den HCL Vogt II zwar mit 1:0 in Führung doch dann machten sich Nervosität und Unsicherheit vor allem im Angriffsspiel bemerkbar. Dies nutzten die Gäste aus Vogt und gingen mit 6:3 in Führung. Durch die sehr gut aufgelegte Torhüterin Sabrina Szabo konnten sich die Ravensburgerinnen in einer torarmen Anfangsphase bis zur 25. Minute wieder auf ein 6:6 herankämpfen. Allerdings waren die Gastgeberinnen wieder zu nachlässig in der Abwehr und im Angriff fanden sie nicht die geeigneten Mittel. Auch in der zweiten Halbzeit schafften es die Lady Rams nicht, an ihre Leistung aus der Vorbereitung anzuknüpfen. Der Angriff war zu durchsichtig. Wenn der Ball doch zum Tor kam, scheiterten die Ravensburgerinnen zu oft an Vogts Torhüterin. So blieb die Partie bis zum Schluss hart umkämpft und der HCL Vogt II siegte mit 15:14. Die Ravensburgerinnen müssen sich steigern, wenn sie in dieser Saison um den Aufstieg mitspielen möchten.

TSB: Szabo; Rieger (2), Ott, Duttle (3/2), Snellgrove, Rodewald, Stieger (3), Hömberger, Maier, Pfaumann, Buchmann (4), Fimpel (2/1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen