Weingarten verliert auch gegen Deizisau

Lesedauer: 4 Min

Wieder musste der TV Weingarten (links Ann-Kathrin Kübler) eine knappe Niederlage einstecken, dieses Mal gegen die HSG Deizisau
Wieder musste der TV Weingarten (links Ann-Kathrin Kübler) eine knappe Niederlage einstecken, dieses Mal gegen die HSG Deizisau/Denkendorf (Aylin Osswald). (Foto: Rolf Schultes)
Schwäbische Zeitung

Die Handballerinnen des TV Weingarten haben ihren zweiten Saisonsieg abermals verpasst. In der Württembergliga verlor der abgeschlagene Tabellenletzte gegen die HSG Deizisau-Denkendorf mit 22:27 (10:15). Kurios wurde es in der Kreisliga. Dort gewannen die Spielerinnen des TSB Ravensburg gegen den FC Kluftern mit 35:3, die erste Halbzeit endete mit 19:0.

Württembergliga: TV Weingarten – HSG Deizisau-Denkendorf 22:27 (10:15) – Wieder haben die Handballerinnen des TVW ein Spiel ohne eigene Führung hinter sich. Die schnelle Führung durch Mareike Boltjes glich Weingartens Ann-Kathrin Kübler zwar nach einer Minute aus, doch dann zogen die Gäste auf 4:1 davon. Bis zum 8:10 blieb Weingarten auf zwei bis drei Tore dran – mit einem Zwischenspurt stellten die Gäste auf 15:9. Vivien Drevenyi verkürzte in der Schlusssekunde der ersten Halbzeit auf 10:15.

Durch zwei Treffer von Kübler und Carolin Müller schaffte der TVW das 12:15, drei Tore in Folge von Derya Baskaya und einen Treffer von Boltjes später stand es allerdings 19:12 für Deizisau – die Partie war entschieden. Weingarten kämpfte zwar und verkürzte durch Drevenyi und Barbara Koch auf 15:19, doch näher kam der TVW nicht mehr heran.

TVW: Pfahl; Drevenyi (6/2), Kübler (6), Müller (2), Merk (2), Schneider (2), B. Koch (2), Mayer-Rosa (1), Kühl (1), Frankenhauser, Paul, Coronel-Mendoza.

Kreisliga: TSB Ravensburg – FC Kluftern 35:3 (19:0) – Klare Angelegenheit gegen den Tabellenletzten. Zum letzten Heimspiel der Saison empfing der TSB das Tabellenschlusslicht Kluftern in der Kuppelnauhalle. Da bereits durch das Hinspiel und den Verlauf der Runde zu vermuten war, dass die Partie keine große Herausforderung für Ravensburg sein würde, hatten sich die Lady Rams vorgenommen, unter anderem das Umschaltverhalten aus der Defensive zu forcieren.

Schon während der ersten Minuten zeigte sich das gleiche Bild wie in der Hinrunde. Die Gäste wirkten wenig motiviert und blieben sehr auf Distanz zur Ravensburger Abwehr. Durch die sehr langen und extrem drucklosen Angriffe des Tabellenletzten hatte der TSB Probleme, Tempo in die Partie zu bringen. Nach etwas mehr als der Hälfte der ersten Halbzeit betrug der Vorsprung dann aber 10:0. Ravensburgs Torhüterin Silke Siegel blieb – trotz der wenigen Würfe der Gäste – konzentriert. Im Angriff erhöhte der TSB die Quote und und führte zur Pause mit 19:0.

Nach Wiederanpfiff gab es keine wesentliche Veränderung des Geschehens. Die Ravensburgerinnen spulten ihr Programm ab und erhöhten den Vorsprung unaufhaltsam. Zwar gelangen Kluftern drei Treffer, diese hatten aber keinerlei Einfluss auf den Verlauf der Partie. Antonia Porombka, die nach langer Krankheit mal wieder im Tor stand, zeigte etwa bei einem Siebenmeter, dass auch sie dem Team Rückendeckung geben kann. Sämtliche Spielerinnen des TSB trugen sich beim 35:3 in die Torschützenliste ein.

TSB: Siegel, Porombka, S. Fimpel (6/2), K. Fimpel (4), Hömberger (4), Rodewald (1), Maier (5/2), Snellgrove (3), Celahmetovic (6/1), Buchmann (1), Stieger (1), Pfaumann (1), Rieger (3).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen