Warum Shisha-Rauchen im Freibad verboten ist

Lesedauer: 8 Min
Gut besucht: Im Freibad Nessenreben kühlen sich jede Saison Tausende Weingartener ab.
Gut besucht: Im Freibad Nessenreben kühlen sich jede Saison Tausende Weingartener ab. (Foto: Sybille Glatz)
Sybille Glatz

Sonne, Sonne, Sonne. Der Sommer 2018 ist ein Sommer der Extreme. Was Landwirte zur Verzweiflung bringt, lässt Freibadbetreiber jubeln. Auch die Besucherzahlen des Freibads Nessenreben sind rekordverdächtig: Laut Angaben der Stadt Weingarten strömten seit Ende Mai bereits mehr als 79 100 Badegäste nach Nessenreben. Zum Vergleich: 2017 waren es in der ganzen Saison 94 316 und 2016 nur 82 341. Mindestens noch weitere vier Wochen, bis zum Ende der Sommerferien, hat das Bad geöffnet. Wenn das Wetter mitspielt, könnte dann sogar die 100 000-Marke geknackt werden. Das war zuletzt 2015 der Fall. Auch sonst scheint alles im Lot zu sein. Rainer Beck von der Stadt Weingarten spricht von einer „problemfreien Saison 2018“.

„Heute ist die Hölle los“, sagt die Dame an der Kasse. Kein Wunder. Laut Wetterbericht soll es wieder über 30 Grad warm werden, mit viel Sonne. Einen Vorgeschmack auf das volle Freibad bekommt man bei der Parkplatzsuche. Man hat die Wahl: suchen oder laufen. Denn freie Parkplätze gibt es, aber entweder gut versteckt oder eben etwas weiter vom Bad entfernt. Laut Stadtverwaltung gibt es „keine Engpässe“ bei den Parkplätzen. „Sollten unsere regulären Parkplätze vollständig ausgelastet sein, gibt es einen zusätzlichen Ausweichparkplatz, welcher unseren Gästen zur Verfügung steht“, so Rainer Beck.

Auch die Schlange an der Kasse macht deutlich, dass bei dem Wetter viele auf die Idee gekommen sind, Abkühlung im Freibad zu suchen. Man braucht Geduld. Sowohl bei der Wasserrutsche als auch beim Kiosk, wo es Eis zu kaufen gibt, und dem Restaurant, wo man sich Pommes holen kann. Überall Schlangen. Doch alles in allem geht es überraschend zügig voran. Die Wartezeit vor dem Kiosk beträgt nur wenige Minuten.

Dass viel los ist, signalisiert auch der Geräuschpegel bei den Schwimmbecken. Kinder, Jugendliche und Erwachsene tummeln sich darin – unter den wachsamen Augen von Natascha Dreher, der Meisterin für Bäderbetriebe, landläufig auch Schwimmmeisterin genannt. Sie und ihre Kollegen sorgen dafür, dass die Saison „problemfrei“ bleibt.

Dreher kritisiert, dass immer mehr Eltern dazu übergehen, sich auf die Badeaufsicht zu verlassen. „Sie lassen ihre Kinder, die nicht schwimmen können, ohne Hilfsmittel ins Becken und sitzen selbst auf der Wiese.“ Sie fordert, dass Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen. Und selbst wenn sie ihren Kindern Schwimmflügel anziehen, sei das noch „kein sicheres Mittel gegen das Ertrinken“, mahnt Dreher.

Schauen Sie sich um. Das Gras ist total trocken. Was ist, wenn die Pfeife umfällt oder ein Funke fliegt? Da ist schnell was passiert“

Wer dem Trubel etwas entkommen will, kann sich auf den ausgedehnten Wiesen des Freibads ein Plätzchen suchen. Manche suchen den Schatten der Bäume, andere haben Schirme oder kleine Zelte dabei, die Schatten spenden. Sechs Jungs haben sich in ein ganz abgelegenes Eckchen der Liegewiese zurückgezogen. Sie sitzen im Kreis um zwei Wasserpfeifen herum, auch Shishas genannt. Der Duft von Erdbeertabak liegt in der Luft. Die Frage, ob sie im Freibad Shishas rauchen dürfen, beantworten sie mit einem überzeugenden „Ja, klar, wir haben gefragt“. Dass sie sich in das hinterste Eck der Liegewiese gesetzt haben, begründen sie mit dem Schatten der Bäume, die dort stehen. „Wir sind schon braun genug“, sagt einer von ihnen grinsend.

„Offenes Feuer ist verboten“

Eine Nachfrage bei Natascha Dreher macht klar, dass die Geschichte der Jungs nicht stimmt. „Nein, Shishas sind nicht erlaubt. Das ist viel zu gefährlich.“ Bei einer Wasserpfeife wird der Tabak in eine kleine Keramikschüssel gefüllt. Diese wird mit einer Alufolie oder einem feinen Metallsieb abgedeckt. Darüber kommen dann glühende Kohlestücke, die den Tabak erhitzen. Genau diese Kohlestücke machen das Shisha-Rauchen im Freibad so gefährlich. „Schauen Sie sich um. Das Gras ist total trocken. Was ist, wenn die Pfeife umfällt oder ein Funke fliegt? Da ist schnell was passiert“, sagt Dreher. Das Verbot bestätigt die Stadt Weingarten: „Offenes Feuer ist per Haus- und Badeordnung aufgrund der davon ausgehenden Gefahren und Belästigungen generell verboten. Dies schließt neben dem Grillen auch die Benutzung von Shishas ein.“

Zwei junge Männer holen ihre Shisha wieder an der Kasse ab, als sie gehen. Im Gegensatz zu den Jungs wurde ihre Wasserpfeife entdeckt und vorübergehend in Verwahrung genommen. Shishas seien erst in den vergangenen Jahren aufgekommen, erzählt Natascha Dreher. Zum Glück sei bis jetzt nichts passiert. Dennoch: „Mir ist wichtig, dass auch klar wird, warum es verboten ist. Ich halte nichts von Verboten ohne Begründung. Sie sind einfach zu gefährlich.“ Brandgefährlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen