TVW hat einen Umbruch hinter sich

Lesedauer: 5 Min
 Der erste Auftritt in der Handball-Landesliga führt den Absteiger TV Weingarten zum Aufsteiger HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzd
Der erste Auftritt in der Handball-Landesliga führt den Absteiger TV Weingarten zum Aufsteiger HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Für die Handballerinnen des TV Weingarten ist die Vorbereitung mit einem Erfolg im Testspiel gegen die TSG Ailingen zu Ende gegangeb. Am Sonntag um 17 Uhr steht für den TVW der Saisonauftakt in der Landesliga beim Aufsteiger HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf bevor. Der Absteiger Weingarten ist hochmotiviert, sieht sich aber nicht automatisch als Topfavorit auf die Rückkehr in die Württembergliga.

Ende April endete vorerst das Kapitel Württembergliga für die Weingartener Handballerinnen. Nicht nur wegen des klar verpassten Klassenerhalts war es keine gute Saison. Neben einer unrunden Vorbereitung und einem Trainerwechsel zum Jahresende gab es auch vier Langzeitausfälle. Diese wirken sich auch noch auf die nun anstehende Saison in der Landesliga aus. TVW-Trainer Daniel Kühn, der während der vergangenen Saison das Traineramt übernommen hat und weiter an der Seitenlinie die Verantwortung haben wird sieht sich einer nicht einfachen, aber aus seiner Sicht spannenden Aufgabe gegenüber. Kühn hatte im Sommer erstmals bei den Damen eine wochenlange Vorbereitung, in der es neben den Komponenten Kraft, Ausdauer und Spielfähigkeit auch einen Umbruch einzuläuten gab.

Talente sollen zum Zug kommen

Neben den Langzeitausfällen werden in dieser Saison Topscorer Vivien Drevenyi und Marion Merk unter anderem aus privaten Gründen nicht zur Verfügung stehen. Deshalb galt es, aus beiden aktiven Damenmannschaften und starken Jugendlichen einen homogenen Kader zu formen. „Wir wollen uns nicht auf die Ausfälle und Abgänge konzentrieren, sondern die Talente möglichst schnell in die Mannschaft integrieren“, sagt Kühn.

Neu beim TVW ist Amela Celahmetovic, die aus der A-Jugend der JSG Ravensburg-Weingarten zum Landesligateam des TVW gewechselt ist. Sie soll dem Weingartener Angriff mehr Torgefährlichkeit verleiten und überzeugt laut Kühn trotz ihres jungen Alters schon mit einer starken Abwehrarbeit. Celahmetovic ist eine von mehreren Nachwuchsspielerinnen, die beim TVW immer mehr Fuß fassen. Auch Talente aus der B-Jugend kamen in der Vorbereitung zum Einsatz. Priska Zimmermann wird gegen die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf ihr Pflichtspieldebüt feiern.

Trotz des Kaderumbruchs und der noch etwas fehlenden Abstimmung und Konstanz sprangen in der Vorbereitung ordentliche Ergebnisse heraus. Das Turnier in Ailingen gewann der TVW, beim 30. Hohentwiel-Cup in Singen sprang ein zweiter Platz heraus. Die Frage ist nun, was Weingarten nach dem Abstieg in der Landesliga erreichen kann. „Wir wollen uns im Vorfeld nicht auf konkrete Platzierungen festlegen“, meint Kühn und blickt relativ entspannt auf die neue Saison. „Wir wollen die Entwicklung innerhalb der Mannschaft voranschreiten lassen und vor allem den jungen Spielerinnen auch die Zeit und das Vertrauen geben. Natürlich wollen wir das bestmögliche Ergebnis erzielen, das steht außer Frage. Nur sollte man nicht den Fehler machen, uns als Absteiger automatisch zum Mitaufstiegskandidaten zu machen.“

Die HSG ist für Weingarten ein relativ unbekanntes Team. Winzingen stieg als Meister in der vergangenen Saison auf und sieht sich nach eigenen Angaben eher in der Außenseiterrolle. Für die Weingartenerinnen geht es im ersten Saisonspiel darum, eine stabile Abwehr zu stellen, um dann mit viel Tempo nach vorne zu spielen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen