„Tage der Demokratie“ stehen in den Startlöchern

Schwäbische Zeitung

Zum vierten Mal finden in wenigen Tagen die „Weingartener Tage der Demokratie“ statt – eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“, die dank vieler Kooperationspartner und Programmpunkte für zwei Wochen im Weingartener Stadtgebiet ein Zeichen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz setzt.

Mit 14 Veranstaltungen an 14 Tagen kann sich das Programm der vierten „Weingartener Tage der Demokratie“ auch in diesem Jahr wieder sehen lassen, teilt die Stadt Weingarten weiter mit. Ob Zirkusworkshop, Podiumstalk, Wanderung oder Theateraufführung – das vielseitige Programm halte für jeden Geschmack und jedes Alter die passende Veranstaltung bereit. Musikalisch untermauert wird die Auftaktveranstaltung am 15. Oktober, die in die alevitische Tradition und Kulturgeschichte einführt. Am nächsten Tag widmet sich eine Geschichtswanderung mit Uwe Hertrampf der Lokalgeschichte Weingartens zu Zeiten des Nationalsozialismus.

Als neuen Kooperationspartner konnte in diesem Jahr das DRK gewonnen werden, das am 23. Oktober mit einem Aktionstag in den Stadtgarten einlädt. Cineasten können sich auf eine Filmvorführung in der Linse freuen, und das Integrationszentrum ist mit einem Zirkusworkshop für Kinder und Jugendliche am Start. Auch prominente Gäste haben sich angekündigt: Netzaktivistin Marina Weisband beantwortet bei einer digitalen Dialogveranstaltung Fragen interessierter Jugendlicher und Ronen Steinke liest am 29. Oktober aus seinem aktuellen Buch.

Stadt Weingarten sucht ihre Helden der Pandemie

Eine Pflegekraft, die sich aufopferungsvoll um einen Corona-Patienten kümmert, ein Student, der eine kostenfreie Online-Nachhilfe für Flüchtlingskinder initiiert oder die Nachbarin, die sich den älteren Bewohnern im Haus annimmt und ihre Einkäufe miterledigt. In Weingarten sind während der Pandemie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger über sich selbst hinausgewachsen, haben die Initiative ergriffen und gehandelt und sind so für andere zu ganz persönlichen Heldinnen und Helden geworden. Die Stadt möchte dieses selbstlose Engagement nun würdigen und sucht bis zum 31. Oktober mittels Aufruf nach diesen Persönlichkeiten.

Bis Ende Oktober können Bürgerinnen und Bürger ihre ganz persönliche Heldin ihren ganz persönlichen Helden der Pandemie nennen und schildern, warum ausgerechnet diese Person in der Pandemie für sie zu einem Helden geworden ist. Ab sofort liegen im Stadtgebiet Postkarten aus, die hierfür verwendet werden können (Einwurf im Briefkasten des Rat- oder Amtshauses). Aber auch Briefe an die Stadt Weingarten unter der Nennung des Begriffs „Helden“ beziehungsweise E-Mails an helden@weingarten-online.de werden berücksichtigt. Auch im Rahmen der diesjährigen Tage der Demokratie werden Postkarten ausliegen, die direkt vor Ort ausgefüllt und abgegeben werden können.

Aus allen Teilnehmenden wird eine Jury die eindrücklichsten „Heldentaten“ auswählen und diese im gebotenen Rahmen würdigen. Teilnehmer werden gebeten, ihren vollständigen Namen und Kontaktdaten sowie den Vor- und Nachnamen des persönlichen Helden anzugeben. Der Schutz der Daten wird hierbei vollumfänglich gewährleistet und die Daten im Nachhinein der Aktion vollständig vernichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen