Stadt öffnet mit neuen Zeiten

 Die Öffnungszeiten der Stadtverwaltung haben sich verändert.
Die Öffnungszeiten der Stadtverwaltung haben sich verändert. (Foto: Kapitz, Nicolai)
Schwäbische Zeitung

Nach Öffnungen des Einzelhandels und der Gastronomie, öffnet auch die Stadtverwaltung Weingarten ab Montag, 14. Juni, wieder die Türen für den Publikumsverkehr. Die Wiedereröffnung wird von einem überarbeiteten Öffnungszeitenkonzept flankiert.

Nicht erst seit der Corona-Pandemie befindet sich die Arbeitswelt im Wandel. Auch die Stadtverwaltung hat die vergangenen Monate genutzt und ihre Strukturen und Abläufe überdacht und angepasst: „Corona war ein Katalysator des Wandels – auch bei uns in der Stadtverwaltung“, schildert Verwaltungsdirektorin Sylvia Burg die zurückliegenden Monate. „Wir konnten uns dank eines flexiblen Arbeitszeitmodells sowie der Option des mobilen Arbeitens sowohl als zeitgemäßer Arbeitgeber neu-aufstellen, als auch die Bürgerfreundlichkeit bei unseren Dienstleistungen neu definieren. Vieles von dem, was pandemiebedingt als Übergangslösung gedacht war, wird auch zukünftig unseren Arbeitsalltag bestimmen“, ist sich Burg sicher.

So waren bei der Verwaltung durchgängig – auch während der Lockdowns – Vor-Ort-Termine nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. „Die Terminvergabe im Vorfeld hat sich unseres Erachtens bewährt“, so Burg. „Die Bürger konnten flexibel einen Termin vereinbaren, mussten keine unnötigen Wartezeiten einplanen und auch die Mitarbeiter konnten sich vorbereiten und sich ausreichend Zeit für die Anliegen nehmen.“ Aufgrund dieser positiven Erfahrungen soll die individuelle Terminvereinbarung auch künftig beibehalten werden: „Für den Bürger bedeutet das ein erhöhtes Maß an Flexibilität fernab der regulären Öffnungszeiten“, so Burg, „und letztendlich auch die Garantie, mit dem jeweils richtigen Sachbearbeiter in Kontakt zu kommen“.

Ab Montag, 14. Juni, gelten in den Verwaltungsgebäuden Rathaus, Amtshaus, Schützenstraße 3/1 sowie am Löwenplatz folgende, einheitlichen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr, Mittwochs wegen Markt 9 bis 13 Uhr, Donnerstag zusätzlich 14 bis 17.30 Uhr. Während der Öffnungszeiten sind die Türen der Verwaltungsgebäude durchgängig für den Publikumsverkehr geöffnet. Beim Betreten der Gebäude und im Kontakt mit den städtischen Mitarbeitern gilt weiterhin Maskenpflicht.

Aufgrund der beengten Verhältnisse bleibt das Gebäude in der Zeppelinstraße vorerst noch geschlossen. Die dortigen Ämter und Abteilungen sind ausschließlich über eine vorherige verbindliche Terminabsprache erreichbar. Die Bürgerinformation im Erdgeschoss des Rathauses hat weiterhin bereits ab 8.30 Uhr sowie an den Nachmittagen von 14 bis 16 Uhr (außer am Servicedonnerstag bis 17.30 Uhr) für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Die Volkshochschule, das Amt für Kultur- und Tourismus, die städtische Friedhofsverwaltung sowie das städtische Mahnwesen behalten ihre bisherigen Öffnungszeiten bei.

Fernab der Öffnungszeiten ist die Verwaltung künftig zu folgenden Zeiten telefonisch erreichbar: Montag, 8 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Dienstag, 8 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Mittwoch, 8 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr, Donnerstag 8 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 17.30 Uhr, Freitag, 8 bis 12 Uhr.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Das Wasser stand hoch in den Straßen.

Kurzes, aber heftiges Unwetter über Friedrichshafen und Oberteuringen

Ein kurzes, aber heftiges Unwetter ist am Mittwochabend über Friedrichshafen hinweg gefegt. Auf den Straßen konnten die Dohlen das Wasser teils nicht mehr aufnehmen. Autos fuhren stellenweise durch wadentief stehende Miniaturteiche.

So mancher Fahrer hielt am Straßenrand, weil die Scheibenwischer des Regenwassers nicht mehr Herr wurde. Nach zehn Minuten war der heftige Guss jedoch vorüber. Zu großen Schäden kann es aber offenbar nicht.

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

Mehr Themen

Leser lesen gerade