Sich auch in Corona-Zeiten weiterbilden

Lesedauer: 4 Min
Jürgen Schatz, Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Weiterbildung, plädiert dafür, die Corona-Zeiten für Qualifizierung und Weiterbi
Jürgen Schatz, Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Weiterbildung, plädiert dafür, die Corona-Zeiten für Qualifizierung und Weiterbildung zu nutzen. Vielfältige Ideen dafür gibt es im neuen IHK-Programm Herbst-Winter 2020/21. (Foto: IHK/phototree)
Schwäbische Zeitung

Unternehmen sollten jetzt die Chance nutzen, ihre Mitarbeiter zu qualifizieren, sie zu fordern und zugleich zu fördern, um gemeinsam Chancen und Zukunftspotenziale zu generieren, teilt die Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) mit. Unter ihren mehr als 400 Weiterbildungsangeboten für den Herbst und Winter – in Präsenz oder digital – finde jeder Lernmotivierte seine für ihn persönlich passende Qualifizierung. Und derzeit seien die Möglichkeiten staatlicher Förderung ideal.

„Spielräume, sich weiterzubilden und Neues zu lernen“

„Fördern und fordern“ sei im Bereich Personalarbeit und Qualifizierung ein gutes Leitbild für Unternehmen, um durch Qualifizierung mit vorhandenen Fördermitteln Beschäftigte weiterzuentwickeln. „Gerade jetzt, denn Kurzarbeit, Homeoffice und eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten lassen ausreichend Spielräume, sich weiterzubilden und Neues zu lernen“, sagt Jürgen Schatz, Bereichsleiter Weiterbildung der IHK, und ergänzt: „Corona hat die Entwicklungen im Bereich des digitalen Lernens unterstützt – die IHK war gut vorbereitet und konnte innerhalb kürzester Zeit Lehrgangsteilnehmer im virtuellen Klassenzimmer begrüßen und weiter auf die anstehenden Prüfungen vorbereiten.“

Auch die Rahmenbedingungen für den Start in eine Weiterbildung seien trotz Corona derzeit optimal, denn die finanzielle Fördersituation sei so gut wie noch nie. Zum 1. August 2020 wurden die Förderbedingungen des Aufstiegs-BAföG erhöht (Förderung bis zu 75 Prozent möglich), und die ESF-Fachkursförderung wurde bis 31. August 2021 verlängert (Förderung bis 70 Prozent möglich). Zudem gibt es die Möglichkeit eines Weiterbildungsstipendiums für besonders begabte Ausbildungsabsolventen, und auch Arbeitgeber haben die Chance, Qualifizierung über das Qualifizierungschancengesetz und die Agentur für Arbeit fördern zu lassen.

Neue Weiterbildungsangebote der IHK

Neue Themen und Maßnahmen im aktuellen IHK-Weiterbildungsprogramm sind zum Beispiel die Lehrgänge zum Beschaffungsmanager (IHK) oder zur Fachkraft für Gebäudetechnik, der Kurs „Rechnungswesen für Technische Berufe“, im Bereich Verkehr und Arbeitssicherheit der Kurs „Verantwortung, Pflichten und Delegation der Ladungssicherung“ oder auch der kostenfreie Online-Kurs „Elements of AI – Künstliche Intelligenz“. Neue Lehrgänge der Höheren Berufsbildung mit Prüfungen stehen gleichfalls an: „Der berufsbegleitende Lehrgang ‚Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge‘ beispielsweise wird auf Anregung von Unternehmen angeboten“, berichtet Schatz. Zudem gibt es mit dem „Geprüften IT-Projektleiter“ und dem „Geprüften Personalfachkaufmann“ zwei neue Online-Lehrgänge. Neues bietet auch die Azubi-Akademie: Hier ist das Thema „Grundlagen des 3D-Drucks für Azubis“ erstmals im Programm.

Ganz im Zeichen der Corona-Pandemie steht das kostenfreie Unternehmerforum am Donnerstag, 15. Oktober, von 16 bis 19 Uhr, in der IHK in Weingarten. Professor Heinz-Jürgen Klepzig spricht zu dem Thema „Liquide sein, liquide bleiben: Überleben in stürmischen Zeiten“. Eine Anmeldung ist erforderlich. Sollte das Unternehmerforum coronabedingt nicht in Präsenz stattfinden können, wird es als virtuelle Veranstaltung durchgeführt.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen