Schuler-Areal hat einen neuen Namen

Lesedauer: 2 Min
 Das südliche Schuler-Areal ist 35 000 Quadratmeter groß. Das entspricht knapp fünf Fußballfeldern.
Das südliche Schuler-Areal ist 35 000 Quadratmeter groß. Das entspricht knapp fünf Fußballfeldern. (Foto: Archiv: quadrocopterfluege.de/Arno Roth)
Schwäbische Zeitung

Weingartens größtes innerstädtisches Bauprojekt, das südliche Schuler-Areal, wird künftig unter einem anderen Namen laufen. Fortan soll es Martinshöfe genannt werden. Das haben die Lindauer Investoren von i+R Wohnbau schriftlich mitgeteilt. Vorausgegangen war eine Ideensammlung zur Benennung des neuen Stadtquartiers. Auf den Aufruf gingen etwa 100 Rückmeldungen mit mehr als 200 Namensnennungen ein. „Die Anzahl und Vielfalt der Vorschläge hat uns überrascht“, sagt Projektentwicklerin Maria Wechsel.

Dabei reichten die Vorschläge von naheliegenden Begriffen, wie Basilika, Altdorf oder Welfen, bis hin zu ausgefallenen Variationen, wie beispielsweise Schatz-Insel, Beim alten Bähnle oder Maschinen-Viertel. Allerdings bezogen sich die meisten Einsendungen auf den Namen Martin. Und so haben sich die Verantwortlichen für den Namen Martinshöfe entschieden. „So können wir dem Wunsch vieler Einsender entsprechend den Bezug zum Martinsberg schaffen, an dessen Fuß das neue Wohnquartier sich befindet“, sagt Wechsel. „ Andererseits können wir einen Aspekt aus dem städtebaulichen Entwurf sichtbar machen. Die Bebauung sieht vier Höfe vor, um die sich die Wohnhäuser gruppieren werden.“ Auf dem 35 000 Quadratmeter großen Areal, das knapp fünf Fußballfeldern entspricht, sollen in den kommenden Jahren bis zu 400 Wohnungen entstehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen