Regionale Ausbildungsbotschafter erhalten Urkunde

Lesedauer: 3 Min
 Ehrenamtliche Ausbildungsbotschafter freuen sich über ihre Auszeichnung bei der RAFI GmbH& Co.KG.
Ehrenamtliche Ausbildungsbotschafter freuen sich über ihre Auszeichnung bei der RAFI GmbH& Co.KG. (Foto: Manuela Hund-Lihs/IHK)
Schwäbische Zeitung

Was erwartet mich während meiner Ausbildung? Welche Veränderungen kommen beim Übergang vom Schulalltag ins Berufsleben auf mich zu? Welche Perspektiven habe ich nach meiner Ausbildung? Diese Fragen haben sich Ausbildungsbotschafter vor Beginn ihrer Ausbildung selbst gestellt. Heute kennen sie die Antworten und können sie so an Schüler weitergeben.

„Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag für die passende Berufswahl junger Menschen und helfen, die Möglichkeiten einer dualen Ausbildung praxisnah zu vermitteln“, teilt die IHK Bodensee-Oberschwaben (IHK) in einem Presseschreiben mit. Denn aus Sicht der Wirtschaft ist es angesichts des regionalen Fachkräftemangels wichtiger denn je, junge Menschen für diesen Ausbildungsweg zu begeistern.

Von der IHK, die in Schulungen die Auszubildenden auf ihre Einsätze vorbereitet, erhielten nun 136 Ausbildungsbotschafter aus der Region für ihr ehrenamtliches Engagement Urkunden des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Die Auszeichnungsfeier fand bei der Firma Rafi in Berg statt, die aktuell selbst neun aktive Ausbildungsbotschafter im Einsatz hat. Landesweit erhielten in diesem Jahr 1600 Ausbildungsbotschafter eine solche Auszeichnung.

Neben den jungen Ausbildungsbotschaftern wurden in diesem Jahr auch fünf Senior-Ausbildungsbotschafter mit einer Urkunde ausgezeichnet. Es handelt sich dabei um Fach- und Führungskräfte, die ihre eigene Karriere mit einer dualen Ausbildung gestartet haben und ehrenamtlich im Rahmen von Elternabenden die Chancen und Möglichkeiten einer dualen Ausbildung aufzeigen. Insgesamt sind in der Region derzeit 18 Senior-Ausbildungsbotschafter aktiv und unterstützen so die landesweite Kampagne „Ja zur Ausbildung“, die sich speziell an Eltern richtet, die ihr Kind bei der Berufswahl aktiv unterstützen möchten.

Die Initiative der Ausbildungsbotschafter wurde 2011 im Rahmen der Bildungspartnerschaften zwischen allgemeinbildenden weiterführenden Schulen und Betrieben ins Leben gerufen und wird durch das Wirtschaftsministerium des Landes gefördert. Die Rückmeldungen auf die Besuche durch Ausbildungsbotschafter sind seitens der beteiligten Unternehmen, die die Botschafter entsenden, wie auch seitens der Schulen durchweg positiv. Derzeit sind in Baden-Württemberg 4900 Ausbildungsbotschafter aktiv. Bei bisher über 14200 Schuleinsätzen im Land haben sie mehr als 362500 Schülerinnen und Schüler erreicht.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen