Mit klassischem Ballett in die Adventszeit starten

Lesedauer: 2 Min
 Im Weingarzener Kultur- und Kongresszentrum wird am 5. Dezember getanzt.
Im Weingarzener Kultur- und Kongresszentrum wird am 5. Dezember getanzt. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Das Moldawische Nationalballett tritt mit einem Klassiker des Ballett-Repertoires „Coppélia“ am Donnerstag, 5. Dezember, 19.30 Uhr, im Kultur- und Kongresszentrum in Weingarten auf. Das Ballett Coppélia, nach der Musik von Léo Delibes, gehört zu den weltweit beliebtesten Balletten, nicht zuletzt dank der von der Opernmusik der Spätromantik inspirierten facettenreichen und leichten Musik Delibes, teilt die Stadt Weingarten mit. Coppélia zelebriere nicht nur die Vorliebe der Romantik für fantastische Geschichten, sondern reflektiere auch die Faszination dieser Zeit für Automaten und mechanische Puppen sowie die Sehnsucht, diese mit Leben zu erfüllen. Die Geschichte handelt von Doktor Coppélius, der einzig dafür lebt aus seiner Schöpfung, der Puppe Coppélia, ein menschliches Wesen zu schaffen. Der jungen Mann Franz verliebt sich in Coppélia, die so menschlich zu wirken scheint. Swanilda, wütend auf ihren Verlobten Franz, schleicht sich in das Haus des Coppélius ein, um fortan den Platz der Coppélia einzunehmen. Die Erzählung „Der Sandmann“ von E. T. A. Hoffmann und Adolphe Adams Oper „La poupée de Nuremberg“ dienten als szenische Vorlage für das Ballett Coppélia, das in der Choreographie von Arthur Saint-Léon 1870 in Paris uraufgeführt wurde. Saint-Léon stützte sich in seiner Inszenierung des Balletts auf Charaktertänze wie Walzer, Mazurka und Csárdás. Foto: Veranstalter

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen