Mark Twains Helden entern die Bühne in Weingarten

Lesedauer: 4 Min

Tom Sawyer und Huckleberry Finn (Steffen Essigbeck und Tobias Wagenblaß) stehen im Mittelpunkt des Kinderstücks, das die diesjä
(Foto: Daniel Drescher)
Daniel Drescher

Premiere: Am Freitag, 15. August, ist bei den Klosterfestspielen in Weingarten „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ nach dem gleichnamigen Roman von Mark Twain zu sehen. Es ist das erste Mal, dass es auch ein Theaterstück für Kinder zu sehen gibt. Beginn ist um 16 Uhr. Weitere Aufführungen sind am Freitag, 22., und Samstag, 23. August.

Richter Thatcher und Indianer Joe stehen sich Auge in Auge gegenüber. Doch obwohl er einen Menschen erstochen hat, bleibt der Bösewicht (Christoph Franz) vor der Justiz eiskalt. Eine dramatische Szene. Da weht der Wind über den Klosterhof, fegt ein Blatt vom Pult des Richters – und Schausspieler Tobias Wagenblaß, der Richter Thatcher (und auch Huckleberry Finn sowie den ermordeten Dr. Robinson) spielt, fängt es im Reflex. Die beiden Männer, die sich grimmig anstarren, fangen an zu lachen. Schnitt.

Ist aber nicht schlimm: Es ist Generalprobe. Seit ein paar Tagen probt das Ensemble in Weingarten. Nadine Klante hat das von Hannes Hirth für die Bühne adaptierte Stück im November vergangenen Jahres bereits in Stuttgart zur Aufführung gebracht. Nun steht sie in den Zuschauerrängen und schaut mit kritischem Blick und einem Auge fürs Detail darauf, was ihr Ensemble auf der Bühne tut. „Es ist fantastisch, wie die Schauspieler alle in verschiedene Rollen schlüpfen“, zeigt sie sich begeistert: „Vier Schauspiele, zehn Rollen.“

Außer Steffen Essigbeck, der die ganze Zeit über Tom Sawyer bleiben darf, sind die drei anderen Ensemblemitglieder in jeweils mehreren Rollen zu sehen. Anetta Dick, die in Weingarten aufgewachsen ist, steht so abwechselnd als Muff Potter, Becky Thatcher, Ben Rogers und als Pfarrer auf der Bühne. Christoph Franz wechselt vom Bösewicht als Indianer Joe in die Rolle von Tante Polly. Schnelle Kostümwechsel sind da zwischen den Szenen gefragt.

„Man wird selbst wieder Kind“

„Es ist eine Abenteuergeschichte mit Tiefe“, so Nadine Klante, es sei keine Haudrauf-Story, sondern eine thematisch vielschichtige Erzählung. Viele Aspekte des Lebens tauchen auf: „Heimat und Entwurzelung, erste Liebe, Gerechtigkeit und Unrecht“, sagt Nadine Klante. Unterhaltung mit Anspruch – die Kinder sollen auch etwas mitnehmen, und auch für Erwachsene eignet sich die Aufführung. „Man wird selbst wieder zum Kind“, sagt Sawyer-Darsteller Stefan Essigbeck. Aufwendige Requisiten braucht das Stück nicht. Da werden Leitern zum Schiff und dann zum Baumhaus - die Fantasie erledigt den Rest. „Im Kino sehen alle denselben Film. Hier gehen 100 Zuschauer mit 100 verschiedenen Geschichten nach Hause“, sagt Christoph Franz über die Faszination des Live-Erlebnisses Theater.

Beginn ist jeweils um 16 Uhr im Klosterhof. Bei Regen findet die Aufführung im Kulturzelt statt, das dieses Jahr erstmals als alternativer Spielort dient. Karten gibt’s in den Kategorien I und II für zwölf, ermäßigt zehn Euro sowie in Kategorie III zehn, ermäßigt acht Euro beim Kartenbüro, Tourist-Information Münsterplatz 1, Telefon 0751/405230; E-Mail: akt@weingarten-online.de. Mehr Infos unter www.klosterfestspiele-weingarten.de.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen