Klosterbäckerin macht Barockzeit lebendig

Lesedauer: 4 Min

Jutta Klawuhn alias Klosterbäckerin Theresa Wagner und Bettina Simma machen barocke Stadtgeschichte lebendig.
Jutta Klawuhn alias Klosterbäckerin Theresa Wagner und Bettina Simma machen barocke Stadtgeschichte lebendig. (Foto: Derek Schuh)
Margret Welsch

Termine für die neue Stadtführung „Klosterbäckerin“ sind am 13. Mai, 3. und 23. Juni, 9. und 23. September und am 3. Oktober jeweils um 15 Uhr. Eine Anmeldung zur Führung ist möglich bei der Touris-Information, Münsterplatz 1, unter Telefon 0751/405232.

Einklappen  Ausklappen 

Ravensburg hat seine Türmerin, Bad Wurzach seine Schlüsselmagd. Und Altdorf-Weingarten zur Zeit des Barock wird nun von einer Klosterbäckerin repräsentiert. Jutta Klawuhn wird in die Rolle schlüpfen und historische Fakten und Fiktion zu einer unterhaltsamen Stadtführung verweben. Erstmals am 13. Mai wird die Klosterbäckerin aus dem Nähkästchen plaudern und barockes Lebensgefühl zwischen Schlössle und Basilika vermitteln. Begleitet wird die Schauspielerin von Bettina Simma, die musikalisch das 18. Jahrhundert auferstehen lässt.

Stadtführungen mit Erlebnischarakter sind im Trend. Dabei setzen Kulturämter nicht nur auf Daten und Fakten verbriefter Historie, sondern setzen der Anschaulichkeit wegen auf den Faktor Mensch und der Perspektive der Zeitgenossen, deren geschichtliche Epoche erzählt wird. Im Falle der Klosterbäckerin ist es der Barock. Die Frauenfigur, Theresa Wagner, wurde ausgetüftelt von Weingartens Stadtarchivar Uwe Lohmann und Historikern.

Zum einen wollte man eine Stimme aus dem Volk, so Jutta Klawuhn. Eine Bäckersfrau sei dafür prädestiniert, da sie viel mitkriegt in ihrem Laden, Umschlagplatz von Nachrichten, Klatsch und Tratsch. Zum anderen wollte man die Bedeutung des Handwerks Mitte des 18. Jahrhunderts hervorheben, gerade auch rund um das Kloster mit seinen florierenden Wirtschaftszweigen.

Dass Jutta Klawuhn nun den Reifrock überstreift, liegt auf der Hand. Ist sie doch mit der Geschichte Altdorf-Weingartens bestens vertraut durch ihr langjähriges Engagement als Regisseurin beim Welfentheater. Von dieser Arbeit her kennt sie auch Bettina Simma, die Lehrerin und Musikerin, die sie bei der „köstlichen Kostümführung“ als Cecilia Pfeiffer begleiten wird mit barocken Trink, Ernte- und Bauernliedern aus der Region.

Allzu Menschliches wird nicht ausgespart

Die Führung beginnt am Schlössle und geht weiter über das Kornhaus und das Mostgässle auf den Martinsberg. Stationen dort sind Fruchtkasten, Fischhalterhaus und der Vorplatz der Basilika. Barocke Pracht, vor der die Klosterbäckerin allenthalben das Zeitalter auffaltet, das dem üppigen Lebensgefühl genauso frönte wie es Vergänglichkeit und Tod im Blick hatte. Dabei umrankt Klawuhn Historisches mit Geschichten der Bewohner Altdorfs. Auch allzu Menschliches wie Neid oder Konkurrenzdenken würden nicht ausgespart. Da geht es um die Schmuzerdecke, und wie sie ins Schlössle kam. Da erklärt die Wagnerin was „Brot schauen“ ist, bei dem die Polizei Betrügereien der Bäckerzunft auf die Schliche kam. Ob baulustige Kirchenfürsten, ehrenkäsige Landrichtergattin oder Speiseplan der Pilger, diese Stadtführung hat einiges in petto. Und am Ende gibt’s aus dem Bäckerkorb auch noch eine barocke Leckerei zu verkosten. Jutta Klawuhn und Bettina Simma freuen sich auf ihre neue Aufgabe, vergangenen Zeiten von Altdorf-Weingarten Gesicht und Ton zu geben.

Termine für die neue Stadtführung „Klosterbäckerin“ sind am 13. Mai, 3. und 23. Juni, 9. und 23. September und am 3. Oktober jeweils um 15 Uhr. Eine Anmeldung zur Führung ist möglich bei der Touris-Information, Münsterplatz 1, unter Telefon 0751/405232.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen