Kindergartenausbau wird vom Land unterstützt

Lesedauer: 2 Min
Die Promenadeschule wird zu einem Kindergarten umgebaut.
Die Promenadeschule wird zu einem Kindergarten umgebaut. (Foto: Archiv: Derek Schuh)

Die Stadt Weingarten wird bei der Einrichtung eines 7-gruppigen Kindergarten am Standort Promenade mit 200 000 Euro an Zuschüssen gefördert. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen in einer Pressemitteilung mitgeteilt. Die Gelder kommen aus dem Ausgleichsstock für finanzschwache Gemeinden. Kommunale Pflichtaufgaben wie Schulen und Kindergärten wurden bei der Mittelverteilung vorrangig berücksichtigt.

„Die Mittel aus dem Ausgleichstock dienen dem Ziel, gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Ländlichen Raumes wie auch der örtlichen Wirtschaft. Die Zuschüsse fließen in die Haushalte finanzschwacher Gemeinden und sollen ihnen helfen, notwendige kommunale Infrastrukturmaßnahmen zu realisieren“, sagte Regierungspräsident Klaus Tappeser. Insgesamt werden 21,6 Millionen Euro an Geldern ausgeschüttet, wovon mit rund 13 Millionen Euro fast zwei Drittel der Gelder für den Ausbau und die Sanierung von Kindertagesstätten genutzt werden. Die übrigen Gelder verteilen sich auf diverse weitere Posten, unter anderem das Feuerlöschwesen oder den Ausbau des Glasfasernetzes.

Zum Hintergrund: Der bisherige Schulstandort Promenade wird nach dem aktuellen Schuljahr aufgegeben und in eine Kindertagesstätte umgewandelt. Im Sommer soll mit den Arbeiten begonnen werden, die dann im Herbst abgeschlossen werden sollen. Übergangsweise soll die Promenade dann für die Gruppen des Xaverius-Kindergartens in der Irmentrudstraße als Ausweichmöglichkeit dienen, da dieser abgerissen und neu gebaut wird. Mittelfristig soll dann das Kinderhaus Bullerbü (aktuell noch an der Ravensburger Straße) in die Promenade ziehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen