KBZO rüstet beim Amokalarm nach

Für Abonnenten
Lesedauer: 8 Min

Der Schulleiter der Geschwister-Scholl-Schule will künftig mit der Polizei, wie auch mit den Schülern noch stärker das Gespräch
Der Schulleiter der Geschwister-Scholl-Schule will künftig mit der Polizei, wie auch mit den Schülern noch stärker das Gespräch suchen und die Schule so auf mögliche Bedrohungsszenarien vorbereiten.

„Die Alarmierung erfolgt intern und extern gleichzeitig“ „Der alarmierende Anrufer wurd direkt zur Polizei durchgestellt. Da kann die Polizei besser reagiern.“ Und vor allem: Die Polizei wird auf jeden Fall alarmiert...nicht wie bei den beiden Fehlalarmen als 45 Minuten nichtspassierte...

Bisheriges System: „Da war es sehr sicher, dass der Alarm ausgelöst wird, aber es war auch sehr anfällig für Fehlalarme“

„Die Verbarrikadierung hat sehr gut geklappt“ Es habe aber auch „einige Denkzettel“ gegeben.

„Wir wollen alles was wir tun können, tun. Wir haben unsere Hausahgaben ghemacht“ spricht von „deutlichen Investitionen. Aber das ist keine Frage, dass wir das tun müssen.“

„Nacharbeit war sehr gut.“ „Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen“ „Wunderbare Zusammenarbeit. Das hat uns fast schon gestärkt.“

„Keine Kinder, die verletzt wiurden oder massive psychische STörungen hattem-“

Knöpfe, wie bei Feuermeldern, keine Alternative. „Das scheidet bei unseren Schülern komplett aus. Der Reiz des Verbotenen wäre zu groß, das einmal auszuprobieren. Schalter und Knöpfe sind für mich überhaupt keine Lösung.“

„Bei einem Amokalarm sind die ersten fünf bis sieben Minuten entscheidend“, sagt Thomas Sigg, Geschäftsbereichsleiter Schulen & Kinderbetreuung der Stiftung KBZO.

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung

Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premium Inhalten.

„Die Alarmierung erfolgt intern und extern gleichzeitig“ „Der alarmierende Anrufer wurd direkt zur Polizei durchgestellt. Da kann die Polizei besser reagiern.“ Und vor allem: Die Polizei wird auf jeden Fall alarmiert...nicht wie bei den beiden Fehlalarmen als 45 Minuten nichtspassierte...

Bisheriges System: „Da war es sehr sicher, dass der Alarm ausgelöst wird, aber es war auch sehr anfällig für Fehlalarme“

„Die Verbarrikadierung hat sehr gut geklappt“ Es habe aber auch „einige Denkzettel“ gegeben.

„Wir wollen alles was wir tun können, tun. Wir haben unsere Hausahgaben ghemacht“ spricht von „deutlichen Investitionen. Aber das ist keine Frage, dass wir das tun müssen.“

„Nacharbeit war sehr gut.“ „Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen“ „Wunderbare Zusammenarbeit. Das hat uns fast schon gestärkt.“

„Keine Kinder, die verletzt wiurden oder massive psychische STörungen hattem-“

Knöpfe, wie bei Feuermeldern, keine Alternative. „Das scheidet bei unseren Schülern komplett aus. Der Reiz des Verbotenen wäre zu groß, das einmal auszuprobieren. Schalter und Knöpfe sind für mich überhaupt keine Lösung.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen