Im Aufsteigerduell sind Punkte für Weingarten wichtig

Lesedauer: 4 Min
 Der SV Weingarten (re. Lukas Engel gegen Laupheims Francisco Afonso) kann am Wochenende gegen Nusplingen im Kampf um den Klasse
Der SV Weingarten (re. Lukas Engel gegen Laupheims Francisco Afonso) kann am Wochenende gegen Nusplingen im Kampf um den Klassenerhalt wichtige Punkte sammeln. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

Der SV Weingarten hat am Sonntag um 15 Uhr Mitaufsteiger TSV Nusplingen zu Gast. Der Liga-Neuling ist einer der direkten Kontrahenten des SVW im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga.

Zwischen Mitte September und Ende Oktober hat es der SV Weingarten mit der gesamten Konkurrenz aus dem unteren Drittel der Tabelle zu tun. Den Beginn dieser Standortbestimmung meisterten die Weingartener sehr gut: Sechs Zähler gegen die beiden Mitaufsteiger Trillfingen und Schussenried, ein 0:0 gegen Verbandsligaabsteiger Laupheim – da gibt’s wenig zu meckern.

Dann folgte die selbst auferlegte Pause, weil die Partie am langen Nationalfeiertags-Wochenende gegen Balingen auf Anfang Dezember verlegt wurde. Prompt riss die gute Serie – und das mit einem lauten Knall: 0:4 endete am vergangenen Sonntag die Partie beim Tabellenvorletzten TSV Straßberg. Das tut weh. „Man hat mal wieder gesehen: Zufriedenheit ist der Anfang vom Rückschritt.“ Völlig abgeschlossen hat Weingartens Trainer Nectad Fetic mit dem faden Auftritt seines Teams noch nicht. „Wenn man sich so verkauft, wie wir das getan haben, dann ist die Enttäuschung groß.“

Der Coach hat daraufhin im Training die Zügel angezogen. „Die Spieler haben das in der gesamten Trainingswoche zu spüren bekommen.“ Feitic kritisierte schon direkt nach der Partie die Einstellung seiner Spieler. „Das muss in die Köpfe rein.“ Auch taktisch hatte er nicht viel Gutes gesehen: „Ein Spieler wie Martin Bleile kann seine Qualität nur ausspielen, wenn er die richtigen Zuspiele bekommt – stattdessen spielen wir die Bälle dorthin, wo der Gegner besonders dicht gestaffelt steht.“ Was sich ändern muss? „Ich stelle mich gerne vor die Mannschaft, wenn es mal nicht klappt mit einem Sieg“, sagt Fetic. „Aber die Jungs müssen dafür die richtige Mentalität zeigen.“

Fünf Punkte beträgt der Rückstand der Weingartener mittlerweile auf den Relegationsplatz. Dort sitzt: der TSV Nusplingen, der Gegner vom Sonntag. Die Nusplinger haben in den vergangenen zwei Wochen ihre bisherige Saison auf den Kopf gestellt: Das 1:2 gegen den VfB Friedrichshafen vom vergangenen Samstag war die erste Heimniederlage. Und eine Woche zuvor hat der Aufsteiger beim 1:0-Sieg in Mengen die ersten Auswärtspunkte in der Landesliga geholt – gleichzeitig eine gelungene Revanche für die 1:2-Niederlage gegen den gleichen Gegner im Verbandspokal.

Was auffällt: Vorne haben die Nusplinger ähnliche Probleme wie der SV Weingarten. Es fehlt ein Torjäger. Mit neun Treffern in zehn Spielen ist die Quote des TSV sogar noch etwas schlechter als die der Weingartener (neun Tore in neun Spielen). Nur die bereits abgeschlagenen Trillfinger sind im Abschluss noch schwächer. Das Nusplinger Team von Trainer Enrico Sisto macht aber mehr aus seinen Treffern: Alle vier Siege holten die Nusplinger mit einem Tor Unterschied.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen