Im Altdorfer Wald leben die Räuberkinder

Lesedauer: 3 Min
 Rund 60 Kinder, Jugendliche und Studenten aus Weingarten wirken bei dem Theater-Spektakel mit.
Rund 60 Kinder, Jugendliche und Studenten aus Weingarten wirken bei dem Theater-Spektakel mit. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Beim diesjährigen Familientheater-Spektakel können die Zuschauer in das frühe 19. Jahrhundert, in die Räuberzeit Oberschwabens, reisen. In dem neuen Stück des Welfentheaters jagt die wilde Auguste mit ihrer Bande durch den Altdorfer Wald. Der Kartenvorkauf beginnt heute, teilt der Veranstalter mit.

Zum Inhalt: Auguste ist erst zwölf Jahre alt und versucht sich und ihre Kinderbande auf abenteuerliche Weise durchzubringen. Eines Abends verirrt sich die feine Bürgerstochter Amalia, die auf der Suche nach ihrer kleinen Schwester ist, im Wald und läuft der wilden Auguste und ihrer Bande geradewegs in die Arme. Gemeinsam entdecken sie ein dunkles Geheimnis. Auch der erste oberschwäbische Kriminalkommissar streift mit seinen tollpatschigen Gehilfen durch den Wald, denn der Blutritt steht mit seinem großen Jahrmarkt bevor. Es gehen Gerüchte um, dass eine Räuberbande auf dem Jahrmarkt zuschlagen will.

Ob die wilde Auguste der feinen Amalia die Augen auskratzt, ihre Begegnung der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ist und die Räuberkinder ein neues Zuhause finden, können die Zuschauer laut Mitteilung selbst im Garten des Schlössles sehen, welcher sich in ein Räuberparadies verwandelt.

Rund 60 Kinder, Jugendliche und Studenten aus Weingarten wirken bei dem Theater-Spektakel mit. Jutta Klawuhn hat das Stück geschrieben und inszeniert. Sie wurde bei ihrer Räuber-Spurensuche vom Stadtarchivar Uwe Lohmann mit historischen Geschichten versorgt. Die Inszenierung wird auch dieses Jahr wieder von den Theaterpädagoginnen Annika Krüger und Miri Kessel unterstützt.

Die Premiere ist am Freitag, 28. Juni, um 19 Uhr. Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 30. Juni, um 17 Uhr, am Dienstag, 2. Juli, um 19 Uhr, am Donnerstag, 4. Juli, um 19 Uhr, sowie am Sonntag, 7. Juli, um 17 Uhr statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen