Heinrich Grieshaber wird das Bundesverdienstkreuz verliehen

Lesedauer: 6 Min
 Frau steckt Mann im Anzug das Verdienstkreuz an
Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut heftete dem IHK-Ehrenpräsidenten Heinrich Grieshaber das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland an. (Foto: Anton Wassermann)
Anton Wassermann

Heinrich Grieshaber, langjähriger Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bodensee-Oberschwaben, ist am Donnerstag am Sitz der Kammer in Weingarten mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Damit wird sein berufliches und ehrenamtliches Wirken geehrt. Die Laudatio hielt Nicole Hoffmeister-Kraut, Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

Launige Dankesrede

Es war, so verriet der Geehrte in seiner humorigen Dankesrede, nicht einfach, einen Termin für diese Feier zu finden. Schließlich sei es ihm wichtig gewesen, dass die Wirtschaftsministerin persönlich kommt. Er und sein Nachfolger Martin Buck hatten schließlich auch ein paar politische Anliegen vorzubringen.

Bürokratie und Ausbau der Infrastruktur

Überbordende Bürokratie auf Landes- wie europäischer Ebene ist den Interessenvertretern der Wirtschaft ebenso ein Dorn im Auge, wie der schleppende Ausbau der digitalen wie analogen Infrastruktur.

Das sei auch ihr ein großes Anliegen, versicherte die Ministerin und versprach, im Widerstreit der unterschiedlichen Interessenverbände hart für die Belange der mittelständischen Betriebe zu kämpfen.

Wie mühsam dieses Geschäft sein kann, habe Grieshaber gleich zu Beginn seiner zehnjährigen Amtszeit als IHK-Präsident erfahren, berichtete er. Da habe er ein großes Symposium veranstaltet mit dem Ziel, dass auf Straßenbaustellen in Tag- und Nachtschichten gearbeitet wird, um einen schnelleren Baufortschritt zu erreichen.

Doch die Baufirmen hätten sich dagegen gesträubt, weil sie dann aufgrund geltender Regelungen hätten länger auf ihr Geld vom Staat warten müssen.

Soziales Engagement gewürdigt

Martin Buck und Nicole Hoffmeister-Kraut würdigten nicht nur den erfolgreichen Unternehmer und Interessenvertreter Grieshaber, sondern hoben auch sein soziales Engagement und das seiner Frau Gabriele hervor.

Der Bauernsohn aus einem kleinen Dorf im Hotzenwald habe schon in früher Jugend erkannt, wie wichtig eine gute Bildung ist und habe daher mit seiner jetzigen Frau als 17-Jähriger die Heimat verlassen. Aus einem darbenden Fuhrbetrieb in Weingarten habe er ein florierendes Logistikunternehmen mit 13 Logistikzentren und derzeit europaweit 700 Arbeitsplätzen gemacht.

Früh bei Wirtschaftsjunioren aktiv

Jürgen Winterhalter, Vorgänger im Amt des IHK-Präsidenten und langjähriger Freund, brachte ihn schon früh zu den Wirtschaftsjunioren. Doch Heinrich Grieshaber kümmerte sich auch darum, dass möglichst viele junge Menschen eine gute schulische wie berufliche Ausbildung erhalten, und zwar nicht nur im eigenen Unternehmen.

Gründungsmitglied der Bürgerstiftung

So gründete er mit seiner Frau eine Kinderstiftung. Sie unterstützt unter anderem die schulische Bildung von geflüchteten Kindern und solchen mit Behinderung. Grieshaber gehört zu den Gründungsmitgliedern der Bürgerstiftung Weingarten und förderte unter anderem die Klosterfestspiele.

Fleiß, Durchsetzungsvermögen, Bodenständigkeit

Mitmenschlichkeit zeichnen laut Hoffmeister-Kraut aber auch den erfolgreichen Unternehmer Heinrich Grieshaber aus: „Oft sind aus Kunden Freunde geworden und aus Mitarbeitern Familienmitglieder.“ Das stehe für eine mittelständische Unternehmenskultur, um die Baden-Württemberg weltweit beneidet werde.

Mit seinem Fleiß, seinem Durchsetzungsvermögen und seiner Bodenständigkeit sei Grieshaber ein Paradebeispiel für diese Kultur.

Ich würde alles wieder genauso machen.

Heinrich Grieshaber

Auch wenn er jetzt mehr Freiraum habe, private Freundschaften zu pflegen, mache ihm die Arbeit in mehreren Ehrenämtern weiterhin viel Freude, versicherte der Geehrte. Doch er nutze auch die Zeit für Reisen und Bergtouren. Mit seinen 71 Jahren genieße er das Leben. „Und rückblickend würde ich alles wieder genauso machen“, versicherte er in seiner launigen Dankesrede.

Musikalische Umrahmung

Die Musikstücke für die Feier, darunter „My Way“ in der Version von Frank Sinatra und „Der einsame Hirte“ von James Last, hatte der Geehrte mit Bedacht ausgewählt. Die Eddy Miller Group und die Panflötistin Elisabeth Niggl ernteten dafür von den zahlreichen Festgästen großen Applaus.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen