Elternkampagne: „Ja zur Ausbildung“

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Weitere Infos:

www.ja-zur-ausbildung.de

Die regionale Wirtschaft steht unter Druck. Qualifizierte Fachkräfte sind schon jetzt in vielen Bereichen stark nachgefragt. Der Region Bodensee-Oberschwaben fehlen allein in diesem Jahr rund 17 000 Fachleute, um die Nachfrage der Betriebe zu decken: 2000 akademische und 15 000 nichtakademische Fachkräfte, also eben meist solche mit dem Hintergrund einer dualen Berufsausbildung.

Die Investition in die duale Ausbildung ist daher eine Strategie der Unternehmen, den erhöhten Fachkräftebedarf zu decken. Doch junge Menschen für eine Ausbildung zu begeistern, ist nicht leicht, denn die guten Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten mit einer Ausbildung sind nicht genügend bekannt. Oft wissen gerade auch die Eltern, die einen großen Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder haben, nur sehr wenig über die Möglichkeiten einer dualen Ausbildung. Manch einer drängt sein Kind nach dem Abitur zum Beispiel in ein Studium, ohne sich vorab über vielleicht geeignetere Alternativen Gedanken zu machen.

Mit der Kampagne „Ja zu Ausbildung“ will man nun die Zielgruppe „Eltern“ ins Visier nehmen und besser erreichen. Alle wichtigen Informationen rund um die duale Ausbildung mit ihren vielen Facetten und Möglichkeiten werden auf der neuen Website www.ja-zur-ausbildung.de angeboten. Träger dieser Kampagne, ist das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zusammen mit dem Baden-Württembergischen IHK-Tag und mit Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit.

Die Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) setzt verstärkt auch auf das Instrument der Senior-Ausbildungsbotschafter. Erfahrene Fach- und Führungskräfte, deren Karrieren mit einer dualen Ausbildung begonnen haben, gehen in Schulen und informieren Eltern über Ausbildungsberufe, geben Anregungen und Tipps bei der Berufswahl. Das Projekt läuft bereits seit rund drei Jahren in über 40 Einsätzen. „Die Elternabende sind ein großer Erfolg. Wir können so Schülern und Eltern gleichermaßen Informationen über die Berufswelt und mögliche Chancen aus erster Hand bieten“, so Sebastian Deck, Konrektor der Grund- und Werkrealschule St. Konrad, der die Initiative unterstützt und regelmäßig Senior-Ausbildungsbotschafter zu Infoveranstaltungen einlädt.

Weitere Infos:

www.ja-zur-ausbildung.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen