Die Azubis der KBZO-Sauterleuteschule sowie der Ostracher Firmen Neher, HFM und Tegos präsentieren stolz ihr Werk, das von den K
Die Azubis der KBZO-Sauterleuteschule sowie der Ostracher Firmen Neher, HFM und Tegos präsentieren stolz ihr Werk, das von den KiWi-Kindern bereits in Beschlag genommen wird. (Foto: KBZO)
Schwäbische Zeitung

Die Kinder des inklusiven Kinderhauses Wirbelwind (KiWi) in Weingarten haben allen Grund zur Freude. Im Rahmen eines Azubi-Projekts der Ostracher Firmen Neher, HFM und Tegos mit der Stiftung KBZO erhielten sie nun ein Wohnmobil zum Spielen. Laut einer Pressemitteilung der Stiftung KBZO nahmen die Kinder das Gefährt bei der Übergabe natürlich sofort in Beschlag, nachdem die KiWi-Leiterinnen Christine Rude und Lena Stecker die Azubis mit einem Dankeschön-Präsent bedacht hatten. Die Kinder selbst bedankten sich zu Beginn der kleinen Feierstunde mit einem Lied für ihr neues Spielgerät.

„Eine Bildungsgidee wurde zum Gegenstand“ – Hinter der kurzen und prägnanten Zusammenfassung von Thomas Sigg, dem Geschäftsbereichsleiter Schulen und Kinderbetreuung der Stiftung KBZO, liegen fünf Monate Arbeit. Demnach planten, konstruierten, fertigten und montierten Azubis der drei Betriebe mit Auszubildenden des gewerblichen Bereichs der KBZO-Sauterleuteschule ein caravanähnliches Minimobil für das inklusive Kinderhaus Wirbelwind „KiWi“ in Weingarten.

Dabei trugen sämtliche Betriebe, respektive deren Lehrlinge mit ihrem jeweiligen Spezialwissen ihrer Unternehmen zu dem Vorhaben bei. In der einen Firma entwickelten sie mit den KBZO-Azubis die Pläne, im nächsten Betrieb wurden die notwendigen Werkstücke gemeinsam gefertigt und im anderen Unternehmen dann die Teile produziert. Schließlich wurde das Mobil vor Ort über mehrere Tage aufgebaut. Der Bad Saulgauer Grafiker Sandro Leone hatte das Mobil zuvor kostenlos mit Logos und Farbe grafisch gestaltet, teilt Stiftung KBZO weiter mit. „Beeindruckend ist nicht nur das Ergebnis, sondern der Prozess und diese außergewöhnliche Form der Zusammenarbeit“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung KBZO, Ulrich Raichle, und bedankte sich bei den beteiligten Unternehmen, die ein „inklusives Projekt für unser inklusive Kinderhaus“ auf den Weg gebracht hätten. Yvonne Simon, Personalleiterin und kaufmännische Leiterin der Neher Group, sei es darüber hinaus ein großes Anliegen gewesen, dass ihre Auszubildenden im Rahmen dieses erfolgreichen Kooperationsprojekts auch „Einblicke in das soziale und gesellschaftliche Engagement der Unternehmen erhalten“.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter

www.kbzo.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen