Doppelschlag bringt Weingarten auf Verliererstraße

Lesedauer: 4 Min
 Der Blick sagt alles: Batuhan Asran nach seiner vergebenen Großchance, die das 2:0 bedeutet hätte.
Der Blick sagt alles: Batuhan Asran nach seiner vergebenen Großchance, die das 2:0 bedeutet hätte. (Foto: Christian Metz)
chm und Christian Metz

Der SV Weingarten hat das nächste Duell mit einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf verloren: Gegen den SV Ochsenhausen gelang den Weingartenern zwar wieder ein Tor, der SVO gewann aber durch einen Doppelschlag eine Viertelstunde vor Schluss mit 2:1.

Weil gleich mehrere Leistungsträger fehlten, musste Weingartens Trainer Nectad Fetic seine Startelf erneut kräftig durcheinanderwirbeln. Fetic entschied sich für zwei „Lange“ vorne drin: Batuhan Asran und Felix Böning sind keine gelernten Spitzen, gegen Ochsenhausen bildeten sie aber das Sturmduo. Ohne die Rumänen und Slavisa Dakovic fehlte den Weingartenern zwar spielerisch einiges, aber die Mannschaft nahm das Herz in die Hand und spielte von Beginn an nach vorne. Gleich in der zweiten Minute funktionierte eine der Hauptideen: Böning verlängerte mit dem Kopf auf Bleile, der zog von halblinks ab. SVO-Torwart Jan Besenfelder parierte zwar mit dem Fuß, aber sein Kasten geriet mächtig unter Druck. Nur wenig später musste sich Besenfelder mächtig strecken, als der Ball per Bogenlampe über ihn hinweg flog. Der dritte Versuch war aber drin: Eckball, Kopfballverlängerung an den langen Pfosten, dort steht Jonathan Weisser goldrichtig und drückt den Ball mit dem Schädel über die Linie. Fußball kann so einfach sein – und doch so schwer: Weissers Treffer war der erste nach drei Spielen ohne Torerfolg. Dementsprechend groß war die Freude bei den Weingartenern.

Ochsenhausen war noch gar nicht richtig über die Mittellinie gekommen, da lief die Mannschaft schon einem Rückstand hinterher. Erst in der zehnten Minute tauchte der SVO auf dem Kunstrasenplatz beim Lindenhofstadion zum ersten Mal halbwegs gefährlich vor dem Weingartener Tor auf: Einen abgefälschten Freistoß konnte Benjamin Czogalla aber abwehren. Das sollte nicht das letzte Mal sein, dass das Können von Weingartens jungem Keeper gefragt war. Ochsenhausen kämpfte sich hinein in die Partie und erarbeitete sich Schritt für Schritt eine optische Überlegenheit.

Besonders mit langen Bällen in die Tiefe hatte die SVW-Innenverteidigung so ihre Probleme, Ochsenhausens Stürmer Matthias Hatzing hatte gleich mehrere gute Möglichkeiten. Aber auch der SVW hatte die Chance zu erhöhen – die beste in der 35. Minute: Bleile war links durch, legte den Ball nach innen, aber Asran schoss weit drüber. Fetic hatte da schon Böning nach hinten beordert, um mit drei Mann im zentralen Mittelfeld die Zuspiele des Gegners besser unterbinden zu können.

Das funktionierte auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ordentlich – bis zur 74. Minute. Fetic hatte gerade Mert Cipan ausgewechselt, der Mittelfeldmann ging auf der anderen Seite des Platzes vom Feld – bis er bei der Ersatzbank war, hatte der SVO die Partie gedreht. Erst ein Freistoß von Simon Boscher, dann das 2:1 durch den eingewechselten Konrad Licht – innerhalb von zwei Minuten waren die Punkte für die Weingartener dahin.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen