Das Friedensprojekt Europa

Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Die Schülerinnen und Schüler und auch Axel Müller zeigten sich sehr zufrieden, dass solch eine Veranstaltung endlich auch mal wieder vor Ort und in direktem Austausch stattfinden konnte, denn so viele kluge Fragen und eine interessante Diskussion wären am Bildschirm sicher nicht aufgekommen.

Müller, dessen politische Karriere ja im Gemeinderat in Weingarten begann, skizzierte zur Einführung kurz die Geschichte der EU und betonte, wie sehr ihm das europäische Projekt – vom gemeinsamen Reisepass und Führerschein bis hin zum europaweiten Reisen, Leben und Arbeiten – am Herzen liegt und verdeutlichte, dass er die EU für das größte Friedensprojekt der Geschichte hält.

In der anschließenden Diskussion wurde diese Aussage auch gleich von einer Schülerin hinterfragt. Sie wollte wissen wie das Friedensprojekt denn mit den Waffenexporten Deutschlands zusammenpassen würde. Auch zu einigen Fragen über das Verhältnis der EU zur Türkei und Beitrittsverhandlungen mit anderen Staaten nahm Axel Müller Stellung, nicht zuletzt ist er im Europaausschuss des Bundestags für seine Partei tätig.

Besonders das Thema gleichgeschlechtliche Ehe, die Rechte unterschiedlicher sexueller Identitäten und das Gendern in der Sprache war einigen Schülerinnen und Schülern wichtig, worüber eine lebhafte Diskussion mit einigen Nachfragen und kritischen Anmerkungen entstand.

Natürlich durfte auch einer der „Klassiker“ nicht fehlen: Wie hält es der Bundestagsabgeordnete denn mit Legalisierung von Marihuana? Axel Müller hatte dazu eine sehr klare Position: Auf keinen Fall. Er erzählte, wie er vor seiner Tätigkeit im Bundestag als Richter am Landgericht in Ravensburg genügend Angeklagte vor sich hatte, die durch ihre Drogensucht (auch von Marihuana) ihr Leben zerstört hatten und straffällig geworden waren. Als die geplante Zeit einer Schulstunde längst überschritten war, kamen auch noch ein paar Fragen zu Corona auf, unter anderem zur Spaltung der Gesellschaft und zu den Folgen für Kinder. Es zeigte sich aber, dass für Jugendliche Corona zwar ein Thema ist, aber bei weitem nicht das einzige, und sie sich auch in Zeiten einer Pandemie mit zahlreichen anderen politischen und gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Durchaus ein hoffnungsvolles Fazit.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen