Buntes Schauspiel in der Bewegungshalle

Lesedauer: 5 Min
In der Halle gab es tanzende Bälle, wirbelnde Keulen, fliegende Trapezkünstlerinnen und schwingende Artisten zu sehen.
In der Halle gab es tanzende Bälle, wirbelnde Keulen, fliegende Trapezkünstlerinnen und schwingende Artisten zu sehen. (Foto: Zirkusschule)
Schwäbische Zeitung

Zum vierten Mal hat vom 3. bis 5. Mai die Artistik-Convention der Ravensburger Zirkusschule Moskito in den Räumen des KBZO in Weingarten stattgefunden. Als Felix seine Poi Nummer am Samstagabend bei der Zirkusconvention auf die offene Bühne brachte, blieb so manches Auge der Zuschauer nicht trocken, teilt das Theater Ravensburg mit.

Felix ist laut Mitteilung ein KBZO-Bewohner und gleichzeitig begeisteter Moskito-Zirkusartist, der sich auf die fliegenden und wirbelnden Poi spezialisierte. Dank seinem treuen Trainier Dani habe er sich mit großem Durchhaltevermögen und starkem Willen, trotz seiner körperlichen Besonderheit, auf beeindruckende Weise zum wirklichen Poi-Spieler entwickelt, der den körperlich unbeeinträchtigten Artisten in keinster Weise nachstehe. Bei Moskito werde Inklusion gelebt, keiner sei ausgeschlossen, alle dürften dabei sein und jeder könne sich im Miteinander weiterentwickeln und zeigen, was er kann – jeder lerne von jedem.

Leckereien gespendet

Nicht nur das Team von der Kinderzirkus- und Theaterschule Moskito unter der Leitung von Lena Stecker war laut dem Theater Ravensburg für die gelungene Convention, verantwortlich, sondern auch die Sponsoren. Besonderer Dank gelte hier der Stiftung KBZO, die das Gelände und die Räume für dieses Projekt kostenfrei zur Verfügung stellte. Für die Verköstigung der Moskito-Kinder an diesem Wochenende spendeten der Frischedienst Eberle aus Grünkraut und der DM-Markt Weingarten Leckereien, die von Eltern zubereitet und aufgetischt wurden.

Es sei kein Wunder, dass sich diese Veranstaltung bis über die Ländergrenze hinaus herumgesprochen hat und viele Jongleure, Artisten und Zauberer anzog. „Das hier ist eine ganz besondere Convention, da die Vielfalt der Teilnehmer und das familiäre Miteinander in der Luft liegt. Deshalb kommen wir jedes Jahr auch von weit her“, sagte ein Teilnehmer, der sich gerade mit seinen Jonglierbällen auf dem Einrad versuchte. Tanzende Bälle, wirbelnde Keulen, Einradfahrer, fliegende Trapezkünstlerinnen, schwingende Artisten am Vertikaltuch, Diabolospieler und noch mehr, hätten dem Auge drei Tage lang eine buntes, aktives Schauspiel in der Bewegungshalle des KBZO geboten.

Achtfacher Jonglierweltmeister

45 Moskito-Kinder und rund 70 externe Besucher, Anfänger, Amateure und Profis, wie etwa der achtfache Jonglierweltmeister Thomas Diez oder die Zirkuspädagogen Anton Birkholz und Amanda Stützle aus Freiburg, vertrieben sich hier ihr Wochenende. Ohne Rücksicht aufeinander und ohne den Spaß am Miteinander wäre so eine Veranstaltung auf diesem kleinen Raum laut Veranstalter nicht möglich.

Verschiedene Angebote und Workshops gestalteten den Tag der Teilnehmer. Ob eigene Jonglierbälle filzen, Partnerjonglage, Tricks mit drei oder vier Bällen oder ein Keulenworkshop für Anfänger – für jeden sei etwas dabei und jeder habe etwas dazugelernt, heißt es. Ein Höhepunkt sei am Freitagabend auch das Spiel mit dem Feuer gewesen, das die erfahrenen Feuershowartisten darboten. Mit Sack und Pack hätten die müden, aber von Glück erfüllten Kinder am Sonntagmittag die Veranstaltung verlassen und sich noch einen duftenden Crepe mit auf den Weg genommen, der von einem engagierten Papa gebacken wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen