Betrüger erbeuten 5000 Euro von Konto

Lesedauer: 3 Min
Eine 60-jährige Frau ist auf Betrüger hereingefallen, die 5000 Euro von ihrem Konto erbeuteten.
Eine 60-jährige Frau ist auf Betrüger hereingefallen, die 5000 Euro von ihrem Konto erbeuteten. (Foto: Archiv: dpa/Marcus Führer)
Schwäbische Zeitung

Opfer von Betrügern ist eine 60-jährige Frau in Weingarten geworden. Wie die Polizei mitteilt, hatte sie vergangene Woche den Anruf eines angeblichen Mitarbeiters der Sicherheitsabteilung ihres Geldinstituts erhalten, der ihr mitteilte, Unregelmäßigkeiten auf dem Konto festgestellt zu haben. Da bei der Geschädigten die richtige Nummer ihrer Bank angezeigt wurde, wähnte sie sich zunächst in Sicherheit.

Der unbekannte Täter versicherte ihr, dass die Versuche, von ihrem Konto Geld zu transferieren durch die Sperrung ihres Kontos verhindert worden sei. Nur einen Tag später meldete sich der Unbekannte erneut und teilte der 60-Jährigen mit, dass erneut versucht worden sei, Geld von ihrem Konto zu transferieren. Als die Frau um ein persönliches Gespräch mit ihrem Bankberater bat, sicherte ihr der Betrüger zu, diesen zu unterrichten, damit er sie zurückrufe. Nachdem dies nicht passierte, schöpfte die Geschädigte Verdacht, rief selbst bei ihrem Geldinstitut an und musste feststellen, dass sie betrogen worden war.

Letztlich hatten die Täter bereits vor den Anrufen mit zwei Überweisungen insgesamt 5000 Euro vom Konto der 60-Jährigen transferiert und noch weitere Transaktionen vornehmen wollen. Wie sich herausstellte, hatte die Geschädigte Ende August eine Sofortüberweisung getätigt, die sie nicht über das Online-Banking ihrer Bank, sondern über eine externe Plattform vornahm. Die Polizei vermutet, dass die Betrüger bei diesem Vorgang vermutlich die Kontaktdaten der Frau abgegriffen hatten und für die betrügerischen Geldtransfers nutzten. Die Anrufe des angeblichen Bankmitarbeiters dienten lediglich dazu, um Zeit zu gewinnen und das Opfer in Sicherheit zu wiegen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen