Beim Welfenfest soll vieles besser werden

Lesedauer: 7 Min
Die wichtigsten Attraktionen auf dem Festplatz stehen. Auf dem Rummel gibt es jede Menge Attraktionen für Groß und Klein.
Die wichtigsten Attraktionen auf dem Festplatz stehen. Auf dem Rummel gibt es jede Menge Attraktionen für Groß und Klein. (Foto: Fotos: Elke Obser)

Das gesamte Programm auf einen Blick

Freitag, 6. Juli:

Stadtgarten: 16 Uhr: Unterhaltungsmusik mit den „Premerweiher Musikanten“; 18 Uhr: Übergabe der Fahnen an die Trommler- und Fanfarenzüge durch Oberbürgermeister Markus Ewald. Anschließend musikalische Unterhaltung durch „BigFuN“. Bewirtung durch die Welfenfestkommission bis 24 Uhr. Festplatz: 16.30 Uhr: Eröffnung durch Ob Ewald. Welfengarten: 18 Uhr: Sturmfrei – Die Band. Sportplatz: 17 Uhr: Stadtgeflüster Jugend-Openair bis 24 Uhr.

Samstag, 7. Juli:

Löwenplatz: 11 Uhr: Tag der Begegnung. Eröffnung durch Ob Ewald und Fanfarenzug Welfen. 10 bis 16 Uhr: buntes Programm mit ausländischen und regionalen Spezialitäten. Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben: 19 Uhr: Traditioneller Heimatabend mit vielseitigem Programm von Weingartener Vereinen und Gruppen. Eintritt mit Festplakette. Rucksäcke werden am Eingang kontrolliert. Welfengarten: 12.30 Uhr: Alleinunterhalter Rolf Wagner; 18 Uhr: PartybandGrafenberger“. Sportplatz: 17 Uhr: Stadtgeflüster Jugend-Openair bis 24 Uhr.

Sonntag, 8. Juli:

Stadtrundfahrt für Einwohner ab 65 Jahren und auswärtige Gäste. Busse stehen bereit: 9.15 Uhr Abfahrt Ladenzentrum Untere Breite; 9.15 Uhr: Haltestelle St.-Longinus-Brunnen (Oberstadt); 9.30 Uhr: Bushaltestelle am Stadtgarten. Stadtgarten: 9.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst; 10.30 Uhr: Konzert des Städtischen Orchesters Weingarten unter der Leitung von Rafael Ohmayer. Zudem: Vorstellung der neuen Gruppen und Wagen. Für Kinder fährt die „Schwäbische Eisenbahn“. Festplatz: 14 Uhr: Welfenlauf. Welfengarten: 11.30 Uhr: Alleinunterhalter Rolf Wagner; 18 Uhr Sturmfrei – Die Band. Hof im Schlössle: 17 Uhr: Theater „Das Geheimnis der Gablerorgel“. Einlass um 16 Uhr – freie Platzwahl.

Montag, 9. Juli:

Innenstadt: 6 Uhr: Tagwache durch Städtisches Orchester Weingarten, Fanfarenzug Welfen und Altentrommler; 8.30 Uhr: Bürgerkaffee für alle vor dem Rathaus; 9.15 Uhr: Festakt an der Ehrentribüne vor dem Amtshaus; 9.30 Uhr: Großer Festzug.Welfengarten: 12 Uhr: Blasmusik mit den Söhnen Manfreds; 17 Uhr Partyband „Grafenberger“. Pausenhof der Talschule: 16 Uhr: Luftballonwettbewerb für alle Grundschulen, Kindergärten und Kinder aus Weingarten. Festplatz: 22.30 Uhr: Feuerwerk mit Musik

Dienstag, 10. Juli:

Festplatz: 14 Uhr: Buntes Treiben auf dem Rummelplatz; 19 Uhr: Kasperletheater für Erwachsene mit Verleihung des „Schnarchzapfenordens 2018“. Welfengarten: 19.30 Uhr: Fröhlicher Ausklang mit Quiz für Bürger, Behörden, Betriebe und Vereine. Es spielt das Städtische Orchester Weingarten.

So fahren die Busse

Während des Welfenfestumzugs am Montag, 9. Juli, können von 8.15 bis etwa 12 Uhr nicht alle Bushaltestellen angefahren werden. Betroffen sind die Linien 1, 5, 6, 14 und 15. Die Linie 1 wird von der Baienfurter Straße über die Mochenwanger Straße (mit Bedarfshaltestelle) sowie die Waldseer Straße zum Charlottenplatz geführt. Nicht bedient werden die Haltestellen Post, Evangelische Stadtkirche und Güterbahnhof.

Die Linie 6 verkehrt ab der Boschstraße über die Daimlerstraße – Niederbieger Straße – Waldseer Straße – Mochenwanger Straße und Bahnhofstraße und umgekehrt. Auf der Stadtbuslinie 15 können die Haltestellen Charlottenplatz, Evangelische Stadtkirche und Löwenplatz während des Festzugs nicht angefahren werden. Die Linie 14 entfällt am Welfenfestmontag. Durch die Sperrung der Brechenmacherstraße sind während des Festes bis einschließlich Mittwoch, 11. Juli, für die Linien 5 und 6 weitere Umleitungen erforderlich. Die Busse fahren ab der Boschstraße über die Dieselstraße und Junkersstraße zur Abt-Hyller-Straße und in der Gegenrichtung ab der Abt-Hyller-Straße über die Junkersstraße und Siemensstraße zur Boschstraße. Die Haltestelle Schulzentrum und Heilig Geist werden nicht bedient. Stattdessen wurden Ausweichhaltestellen in der Abt-Hyller-Straße auf Höhe der Fliederstraße sowie in der Junkersstraße eingerichtet. Während des Umzugs ist die Innenstadt für Autos gesperrt. Geparkte Autos am Umzugsweg werden abgeschleppt.

Mit einigen Neuerungen und jeder Menge Optimismus startet die Welfenfestkommission ins Weingartener Welfenfest. Während im Stadtgarten doppelt so viele Kassen wie bisher für einen besseren Ablauf bei der heutigen Fahnenübergabe sorgen sollen sind die Erwartungen an die beiden neuen Wirte auf dem Festplatz riesengroß.

„Wir haben dieses Jahr ein viel besseres Gefühl. Viel mehr als im vergangenen Jahr können die Festwirte ja auch nicht falsch machen“, sagt der Vorsitzende der Welfenfestkommission Rolf Steinhauser in Anspielung auf die großen Probleme auf dem Festplatz, weswegen man sich in diesem Jahr mit Harry Buchter und Heinrich Leible für neue Wirte aus der Region entschieden hat. „Die machen von sich aus schon sehr viel mehr. Die organisieren richtig was.“

So haben die beiden nicht nur extra eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) gegründet, sondern gehen viel umsichtiger als vorangegangene Wirte an das ganze Fest heran. So wird es nicht nur im Festzelt (rund 500 Plätze), sondern auch vor dem großen Biergarten unter den Bäumen (rund 1000 Plätze) eine Bühne geben. Bei gutem Wetter, und genau das ist nahezu für alle Tage vorhergesagt, werden hier Bands wie „Sturmfrei“ und „Grafenberger“ oder aber auch das Städtische Orchester Weingarten spielen.  Obwohl das Motto „Hüttendorf“ leicht abgewandelt wurde und von der Kommission lieber als „Welfengarten“ bezeichnet wird, kommen eine große Hütte 120 Plätze (plus 30 mit Außenbereich) und eine kleinere Hütte 30 Plätze (plus 20 mit Außenbereich) hinzu, die an den Seiten geöffnet sind und so einen Pagodencharme erzeugen sollen.

Notwendig wurde der Wirt-Wechsel, weil der letztjährige Wirt, der Eventservice Becker aus Stuttgart, laut Steinhauser verschiedenste Vertragsinhalte nicht eingehalten hatte. So entstanden beim Getränkeausschank auf dem Festplatz lange Wartezeiten, weil es zu wenige Ausschankstellen gab und einiges Personal ausgefallen war. Auch das Essen ging zu den Stoßzeiten aus. Zudem ärgerten sich einige Besucher über instabile Pavillons, die dem zeitweise schlechten Wetter nur bedingt standhielten.

„Ich hoffe, dass die Leute uns nicht den Rücken zuwenden und uns das letzte Jahr verzeihen“, sagt Steinhauser. Dabei helfen soll das Bier von Leibinger und Farny, die klassischen Grillgerichte, aber auch Maultschen mit Kartoffelsalat oder ein Salatteller. Hinzu kommen weitere Essensstände auf dem Rummel, der in diesem Jahr von einem Riesenrad geschmückt wird. Überragt wird dieses dann nur noch von einer großen Schaukel, welche die mutigen Insassen 45 Meter über Kopf nach oben katapultiert. Damit in und um das Zelt und natürlich auch beim Stadtgeflüster Open-Air für die Jugendlichen alles glatt läuft, werden insgesamt zwölf Mitarbeiter von einem Ordnungsdienst im Einsatz sein.

Doch ohnehin hofft Steinhauser, dass die Tage von Freitag bis Dienstag friedlich über die Bühne gehen. Ob Tag der Begegnung auf dem Löwenplatz oder traditioneller Heimatabend im Kultur- und Kongreßzentrum Oberschwaben (jeweils Samstag), der Welfenlauf für Kinder am Sonntag oder der große Festzug am Montag: Jede der Großveranstaltungen in den kommenden Tagen ist gut organisiert und vorbereitet, so dass bis zum großen Feuerwerk am Montagabend beziehungsweise der Verleihung des Schnarchzapfenordens am Dienstag eigentlich nichts mehr schief gehen kann.

Neue Wirte, mehr Kassen und ein gutes Gefühl
Neue Wirte, mehr Kassen und ein gutes Gefühl (Foto: Elke_Obser)

Für die Kommission selbst ist die größte Herausforderung ohnehin der heutige Abend, wenn nach der Fahnenübergabe im Stadtgarten groß gefeiert wird. Denn dort übernimmt die Kommission die Bewirtung selbst. Zwischen 80 und 90 Mitglieder sorgen dann für den bestmöglichen Ablauf. Damit die zahlreich erwarteten Besucher nicht mehr so lange wie im Vorjahr auf Bier, Wurst oder in diesem Jahr auch Spätzlevariationen warten müssen, wurde die Zahl der Kassen, an denen die Bons gekauft werden können, von fünf auf zehn verdoppelt. „Da hatte es immer ein wenig geklemmt“, erklärt Steinhauser, dem auch vor einigen wenigen angesagten Schauern nicht bange ist: „Das macht uns ja nichts aus und hoffen, dass wir trocken bleiben. Und im Zweifel improvisieren wir eben mit Sonnenschirmen und Pavillons.“

Bilanz zum Welfenfest
Trotz Problemen beim Ausschank ziehen die Verantwortlichen des Welfenfestes in Weingarten für das Jahr 2017 eine positive Bilanz.

Das gesamte Programm auf einen Blick

Freitag, 6. Juli:

Stadtgarten: 16 Uhr: Unterhaltungsmusik mit den „Premerweiher Musikanten“; 18 Uhr: Übergabe der Fahnen an die Trommler- und Fanfarenzüge durch Oberbürgermeister Markus Ewald. Anschließend musikalische Unterhaltung durch „BigFuN“. Bewirtung durch die Welfenfestkommission bis 24 Uhr. Festplatz: 16.30 Uhr: Eröffnung durch Ob Ewald. Welfengarten: 18 Uhr: Sturmfrei – Die Band. Sportplatz: 17 Uhr: Stadtgeflüster Jugend-Openair bis 24 Uhr.

Samstag, 7. Juli:

Löwenplatz: 11 Uhr: Tag der Begegnung. Eröffnung durch Ob Ewald und Fanfarenzug Welfen. 10 bis 16 Uhr: buntes Programm mit ausländischen und regionalen Spezialitäten. Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben: 19 Uhr: Traditioneller Heimatabend mit vielseitigem Programm von Weingartener Vereinen und Gruppen. Eintritt mit Festplakette. Rucksäcke werden am Eingang kontrolliert. Welfengarten: 12.30 Uhr: Alleinunterhalter Rolf Wagner; 18 Uhr: PartybandGrafenberger“. Sportplatz: 17 Uhr: Stadtgeflüster Jugend-Openair bis 24 Uhr.

Sonntag, 8. Juli:

Stadtrundfahrt für Einwohner ab 65 Jahren und auswärtige Gäste. Busse stehen bereit: 9.15 Uhr Abfahrt Ladenzentrum Untere Breite; 9.15 Uhr: Haltestelle St.-Longinus-Brunnen (Oberstadt); 9.30 Uhr: Bushaltestelle am Stadtgarten. Stadtgarten: 9.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst; 10.30 Uhr: Konzert des Städtischen Orchesters Weingarten unter der Leitung von Rafael Ohmayer. Zudem: Vorstellung der neuen Gruppen und Wagen. Für Kinder fährt die „Schwäbische Eisenbahn“. Festplatz: 14 Uhr: Welfenlauf. Welfengarten: 11.30 Uhr: Alleinunterhalter Rolf Wagner; 18 Uhr Sturmfrei – Die Band. Hof im Schlössle: 17 Uhr: Theater „Das Geheimnis der Gablerorgel“. Einlass um 16 Uhr – freie Platzwahl.

Montag, 9. Juli:

Innenstadt: 6 Uhr: Tagwache durch Städtisches Orchester Weingarten, Fanfarenzug Welfen und Altentrommler; 8.30 Uhr: Bürgerkaffee für alle vor dem Rathaus; 9.15 Uhr: Festakt an der Ehrentribüne vor dem Amtshaus; 9.30 Uhr: Großer Festzug.Welfengarten: 12 Uhr: Blasmusik mit den Söhnen Manfreds; 17 Uhr Partyband „Grafenberger“. Pausenhof der Talschule: 16 Uhr: Luftballonwettbewerb für alle Grundschulen, Kindergärten und Kinder aus Weingarten. Festplatz: 22.30 Uhr: Feuerwerk mit Musik

Dienstag, 10. Juli:

Festplatz: 14 Uhr: Buntes Treiben auf dem Rummelplatz; 19 Uhr: Kasperletheater für Erwachsene mit Verleihung des „Schnarchzapfenordens 2018“. Welfengarten: 19.30 Uhr: Fröhlicher Ausklang mit Quiz für Bürger, Behörden, Betriebe und Vereine. Es spielt das Städtische Orchester Weingarten.

So fahren die Busse

Während des Welfenfestumzugs am Montag, 9. Juli, können von 8.15 bis etwa 12 Uhr nicht alle Bushaltestellen angefahren werden. Betroffen sind die Linien 1, 5, 6, 14 und 15. Die Linie 1 wird von der Baienfurter Straße über die Mochenwanger Straße (mit Bedarfshaltestelle) sowie die Waldseer Straße zum Charlottenplatz geführt. Nicht bedient werden die Haltestellen Post, Evangelische Stadtkirche und Güterbahnhof.

Die Linie 6 verkehrt ab der Boschstraße über die Daimlerstraße – Niederbieger Straße – Waldseer Straße – Mochenwanger Straße und Bahnhofstraße und umgekehrt. Auf der Stadtbuslinie 15 können die Haltestellen Charlottenplatz, Evangelische Stadtkirche und Löwenplatz während des Festzugs nicht angefahren werden. Die Linie 14 entfällt am Welfenfestmontag. Durch die Sperrung der Brechenmacherstraße sind während des Festes bis einschließlich Mittwoch, 11. Juli, für die Linien 5 und 6 weitere Umleitungen erforderlich. Die Busse fahren ab der Boschstraße über die Dieselstraße und Junkersstraße zur Abt-Hyller-Straße und in der Gegenrichtung ab der Abt-Hyller-Straße über die Junkersstraße und Siemensstraße zur Boschstraße. Die Haltestelle Schulzentrum und Heilig Geist werden nicht bedient. Stattdessen wurden Ausweichhaltestellen in der Abt-Hyller-Straße auf Höhe der Fliederstraße sowie in der Junkersstraße eingerichtet. Während des Umzugs ist die Innenstadt für Autos gesperrt. Geparkte Autos am Umzugsweg werden abgeschleppt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen