Bald am Ende Europas angelangt

Lesedauer: 3 Min
Wenn es keine Wege mehr gibt, dann gehen Ebenhochs auch über Stock und Stein und Bäche. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung
Margret Welsch

Ihr Wille ist ungebrochen, dieses Abenteuer zu Fuß fortzusetzen und in sieben Jahren im zentralasiatischen Kirgistan, der Heimat von Gulaim Ebenhoch, anzukommen. Am 28. März 2010 ist Jochen Ebenhoch mit seiner kirgisischen Frau von Weingarten aus zu ihrem großen Lebenstraum aufgebrochen. Sie wollen ihrer beider Heimat mit einer Wanderung verbinden und die Kulturen in dem gut Dutzend Ländern dazwischen kennenlernen. 21 Etappen mit knapp 3000 Kilometern haben sie nun hinter sich. 5000 Kilometer liegen noch vor ihnen.

Derzeit sind die beiden auf dem Peloponnes unterwegs. Im Winter werden sie Kreta erkunden, um im Frühjahr an das Ende Europas zu kommen. „Wo wir jetzt laufen, gibt es keine Landkarten mehr“, sagt der Chemiker und DAV-Tourenleiter. Sattelitenbilder geben ihnen auf dem Balkan Orientierung, dazu Erfahrung, Kompass und Höhenmesser. Und natürlich die Bevölkerung, die sie nach dem Weg fragen, wo es kein Wege mehr gibt, wie in Albanien, wo Ebenhochs über Stock und Stein und Bäche mussten. Doch ist es nicht nur das Naturabenteurer, das das Paar, das mit seinen beiden Kindern in Bayern lebt, in die Ferne zieht.

Die Kulturen der 15 Länder, durch die sie kommen, interessieren sie, Mentalitäten und besonders die kulinarische Vielfalt. Ebenhochs nächtigen nicht in Hotels, sondern suchen bewusst Privatquartiere aus. Wunderbare Gastfreundschaft hätten sie dabei in Südeuropa erlebt. Ihre Erfahrungen geben sie in geführten Wanderreisen von Teilstrecken ihres bisherigen Weges weiter. So startet im Mai 2014 eine Kulturwanderung, die „via liguria“. In fünf Abschnitten will Jochen Ebenhoch mit Interessierten bis September 2015 die 630 Kilometer von Oberschwaben über die Alpen, die Poebene bis zum ligurischen Meer wandern und dabei auch Mantua, Weingartens italienische Partnerstadt, besuchen. Naturerleben, Kultur, Kontakte zur Bevölkerung und Kulinarik werden dabei im Mittelpunkt stehen.

So sollen auch andere Menschen Teil von Ebenhochs großem Vorhaben werden: der Erwanderung ihrer ganz persönlichen „via kirgisia“.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.via-kirgisia.de oder per E-Mail unter:

ebenhoch1@yahoo.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen