Anbau des Feuerwehrhauses beschäftigt die Feuerwehr

Lesedauer: 4 Min
 Das Bild zeigt die Mitglieder, die für ihr Engagement befördert oder geehrt wurden.
Das Bild zeigt die Mitglieder, die für ihr Engagement befördert oder geehrt wurden. (Foto: Feuerwehr Weingarten)
Schwäbische Zeitung

Die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Weingarten hat kürzlich ihren alljährlichen Kameradschaftsabend veranstaltet. Dabei erhielten die Abteilungen der Feuerwehr Weingarten, sowie Vertreter der Stadt, der anderen Blaulichtorganisationen, Gemeinderäte und die umliegenden Feuerwehren einen Jahresrückblick, heißt es in der Pressemitteilung.

Feuerwehrkommandant Horst Romer gab in seinem Bericht einen Überblick über die verschiedensten Einsätze, die die 80 Mitglieder der Einsatzabteilung abzuarbeiten hatten. Bei 256 Einsätzen wurde die Weingartener Feuerwehr seinen Angabne zufolge zu Bränden, technischen Hilfeleistungen und sonstigen Ereignissen alarmiert. Der neue Gerätewagen Atemschutz des Landkreises, stationiert in Weingarten, kam hierbei ebenfalls zu seinen ersten Einsätzen und meisterte diese ohne Probleme.

Die Belastung der ehrenamtlichen Helfer bleibe weiterhin hoch, so das Schreiben. Dies wird durch die dreistelligen Einsatzzahlen und die zusätzlichen 110 Brandsicherheitswachen deutlich belegt. Zu den rund 350 Einsatz- und Sicherheitsdiensten kommen noch die regulären Übungsdienste, die Kreisausbildungen sowie die Betreuung der Atemschutzübungsanlage des Landkreis Ravensburg. In Weingarten werden neben Atemschutzlehrgängen auch Truppmann- und Truppführer-Ausbildungen, sowie der Lehrgang für die Absturzsicherung abgehalten.

Eines der großen Themen ist und bleibt der Anbau des Feuerwehrhauses. Der Architekten-Wettbewerb liege deutlich über zwei Jahre zurück. Der Beschluss zum Anbau wurde durch den Gemeinderat genehmigt. Leider ziehe sich das Bauprojekt nun aber bereits über Monate, was den Bau nicht kostengünstiger macht, so der Pressebericht.

Kommandant Romer fand deutliche Worte Richtung Stadt und Gemeinderat. Vom Feuerwehrverband des Landkreises Ravensburg war Michael Otto als Kreisverbandsvorsitzender nicht nur für die Ehrungen geladen.

Auch er fand laut Pressemitteilung deutliche Worte über den wichtigen Feuerwehrstützpunkt Weingarten: Der dringend benötigte Anbau der Feuerwache in Weingarten liege ihm nicht nur aus persönlichen Gründen am Herzen, sondern auch als Ausbildungsstützpunkt für den Kreis. Anschließend ging es für Michael Otto darum die Ehrungen vollziehen zu dürfen.

Befördert zum Feuerwehrmann wurden Julia Fuchs, Marc Boy, Cem Fugel und Tobias Dieckmann, zum Oberfeuerwehrmann Jan König und zur Hauptfeuerwehrfrau Paricia Otto und Louisa Rothenhäusler. Weiterhin wurden Oliver Cannello und Markus Oligmüller zum Löschmeister sowie Jürgen Fischer zum Hauptlöschmeister befördert.

Das Feuerwehrehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre im Feuerwehrdienst bekamen Carsten Nigsch, Oliver Cannello, Andreas Schäfer, Andreas Grüner und Kilian Beck verliehen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen