Als Zuhörer für andere da sein

Lesedauer: 3 Min
 Bettina Scriba (links) und Julia Haug freuen sich auf viele Gespräche am neuen Ort im Fairkauf in Weingarten.
Bettina Scriba (links) und Julia Haug freuen sich auf viele Gespräche am neuen Ort im Fairkauf in Weingarten. (Foto: Katholisches Dekanat)
Schwäbische Zeitung

Seit 2. November 2018 finden die „Orte des Zuhörens“ freitags von 15 bis 17 Uhr an Stelle von vor der Basilika im Fairkauf in Weingarten statt. Während der kalten Jahreszeit und solange an der Basilika gebaut wird freuen sich die Mitarbeiter über die warme Stube und Gastfreundschaft bei der Caritas.

„Ich engagiere mich bei den ,Orten des Zuhörens’, weil ich davon ausgehe, dass viele Leute ein offenes Ohr, einen Zuhörer brauchen“, sagt Julia Haug. Sie ist eine der derzeit 14 ausgebildeten GesprächspartnerInnen der „Orte des Zuhörens“ in Weingarten. Seit Dezember 2016 besteht dieses Gesprächsangebot. Es wird von der katholischen Gesamtkirchengemeinde Weingarten in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde Weingarten und der Caritas Bodensee-Oberschwaben getragen.

Im Sommer 2016 begann die Ausbildung der „Zuhörer“. In Theorie und Praxis wurde die Gesprächsführung nach Carl Rogers eingeübt. Julia Haug zieht einen großen Nutzen daraus: „Die Ausbildung hilft mir auch in meinem alltäglichen Leben.“

Ebenfalls seit 2016 ist Bettina Scriba bei den „Orten des Zuhörens“ aktiv: „Mich hat dieses niederschwellige Angebot von Anfang an begeistert. Ich finde es positiv, dass es so eine Anlaufstelle in Weingarten gibt.“ Dabei geht es primär nicht darum, nach Lösungen für große Sorgen und Probleme, wie zum Beispiel bei einem Trauerfall, einer Scheidung oder Arbeitslosigkeit, zu suchen, wie das katholische Dekanat Allgäu-Oberschwaben mitteilte. „Wir sind für alle da und hören zu wenn jemand einfach das Bedürfnis hat, über das Wetter, Probleme im Studium oder ein schönes Erlebnis zu sprechen“, sagt Scriba. Auch wer sich einsam fühlt und ein paar Worte wechseln möchte, sei willkommen.

Sein offenes Ohr anzubieten, da zu sein und wertfrei zuzuhören, das ist laut Dekanat die Grundidee der „Orte des Zuhörens“. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart gibt es das Angebot inzwischen in 30 Städten an unterschiedlichsten Orten. Das Angebot richtet sich den Informationen zufolge an alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Alter und Religionszugehörigkeit. Die unterstehen der Schweigepflicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen