Alle Jahre wieder sorgt „Weihnachten im Schuhkarton“ für Freude

Lesedauer: 3 Min
 Bereits seit 25 Jahren sorgt die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für leuchtende Kinderaugen an Weihnachten.
Bereits seit 25 Jahren sorgt die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für leuchtende Kinderaugen an Weihnachten. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

„Weihnachten im Schuhkarton" nennt sich die weltgrößte Geschenkaktion, die schon seit 25 Jahren dafür sorgt, dass diese Kartons zu den bedürftigen Kindern kommen. Mit Geschenkkartons aus Deutschland werden laut einer Pressemitteilung überwiegend Kinder in den osteuropäischen Ländern bedacht wie Polen, Rumänien, Bulgarien oder der Ukraine.

Zuerst nimmt man einen handelsüblichen Schuhkarton und beklebt ihn komplett, also auch den Deckel, mit Geschenkpapier. Dann entscheidet man, ob man einen Jungen oder ein Mädchen beschenken möchte, und aus welcher Altersklasse: zwei bis vier Jahre, fünf bis neun Jahre und 10 bis 14 Jahre. Altersentsprechend füllt man dann den Karton mit kleinen Geschenken. Dabei sollte etwas zum Kuscheln und zum Naschen, etwas zum Spielen und zum Waschen, etwas zum Schreiben und zum Anziehen dabei sein. Das können also Mütze, Schal und Handschuhe sein, Schulhefte, Malblocks und Stifte, eine Tafel Vollmilchschokolade oder Traubenzucker, aber auch eine Zahnbürste und Zahncreme, ein Springseil oder eine Taschenlampe sein. Spielzeug und ein Kuscheltier sollten immer mit dabei sein, denn viele Kinder seien traumatisiert, heißt es weiter in dem Schreiben.

Damit es keine Probleme beim Zoll gibt dürfen keine Gelatine (zum Beispiel Gummibärchen), keine Nüsse und keine Schokolade mit stückigen Füllungen im Paket sein, ebenso wenig gebrauchte oder defekte Artikel.

Den Karton nicht fest verschließen, sondern nur mit einem Gummiband zusammenhalten und dann bei einer der vielen Sammelstellen abgeben. Dort wird der Karton noch mal kontrolliert und dann zugeklebt. Mit Lastwagen werden die Kartons in die Empfängerländer transportiert. Ein großes Netzwerk von Kirchengemeinden kümmert sich schließlich vor Ort um die Verteilung an die bedürftigen Kinder.

Die nächste Abgabestelle im Landkreis Ravensburg finden sie bei Schuster KG, Josef-Bayer-Str. 10 in Weingarten sowie bei Christine Müller in Baienfurt, Telefon 0751 / 2023925.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen