304 Studierende beginnen ihr Studium an der PH Weingarten

Schwäbische Zeitung

- Für 134 Erstsemestrige in den Bachelorstudiengängen und 170 in den Masterstudiengängen an der Pädagogischen Hochschule Weingarten hat das Studium mit einer digitalen Semestereinstiegswoche begonnen. Das teilt die Hochschule mit.

In einer Videobotschaft habe die Rektorin, Professorin Karin Schweizer, und der Oberbürgermeister Markus Ewald die neuen Studierenden begrüßt. Schweizer bedauere, dass die Studierenden auch in diesem Semester noch nicht in Präsenz an der PH studieren können und habe betont: „Wir haben inzwischen vielfältige digitale Angebote entwickelt, um Ihnen ein spannendes und attraktives Semester anzubieten.“ Ewald habe die Studierenden eingeladen, Weingarten kennenzulernen und zu erleben.

Zwei Studierende haben laut Mitteilung die Neuen per Video mit zu einem Rundgang über den Campus genoimmen. Die Studienberatung, die die Semestereinstiegswoche organisiert hat, habe in einer Online-Show aus dem Videostudio des Zentrums für Digitalisierung eine Einführung in das Studium gegeben. Dabei seien verschiedene Hochschulmitglieder wie etwa der Leiter des Prüfungsamtes zu Wort gekommen und hätten Antworten auf wichtige Fragen zum Studium gegeben. Im Laufe der Semestereinstiegswoche habe es zahlreiche weitere Online-Beratungen und -Informationen zum Beispiel der Fächer, der Hochschulbibliothek, der Gleichstellungsbeauftragten, des Studierendenwerks Seezeit und vieler anderer gegeben.

Zum aktuellen Sommersemester zähle die PH nun insgesamt 3313 Studierende. Von den 134 Erstsemestrigen im Bachelor haben 90 im Lehramt Grundschule angefangen und 44 im Lehramt Sekundarstufe I. Außerdem seien insgesamt 170 Studierende, die zuvor ihr Bachelorstudium an der PH Weingarten oder einer anderen Hochschule erfolgreich abgeschlossen hatten, in den Masterstudiengängen der PH gestartet.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Robert Mohr, hier mit seiner Frau Teigan, lebt seit mehreren Jahren in Australien.

Entspannte Lage, strenge Kontrollen: So erlebt ein Bad Wurzacher in Australien die Pandemie

Acht neue Fälle einer Covid-19-Infektion hat es am Dienstag dieser Woche in ganz Australien gegeben. Damit gab es an diesem Tag auf diesem Kontinent mit mehr als 25 Millionen Einwohnern zwei Fälle weniger als in Bad Wurzach.

Das öffentliche Leben in Australien verlaufe daher schon seit längerem weitgehend normal, berichtet der Bad Wurzacher Robert Mohr, der seit mehreren Jahren in Brisbane lebt und arbeitet. „Es gibt noch die eine oder andere Einschränkung“, erzählt der 33-Jährige.

Mehr Themen