Der „Große Preis von Leupolz“ lockt mehr als 1000 Zuschauer
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Der „Große Preis von Leupolz“ lockt mehr als 1000 Zuschauer (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Wangen im Allgäu (oder Leupolz?) – 16 Teams, ein 550 Meter langer Parcours, 60 Minuten – das sind die äußeren Bedingungen des sechsten Rasenmähertraktorrennens in Leupolz.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Wangen im Allgäu (oder Leupolz?) – 16 Teams, ein 550 Meter langer Parcours, 60 Minuten – das sind die äußeren Bedingungen des sechsten Rasenmähertraktorrennens in Leupolz. Angelehnt ist es an die Regeln der „großen“ Formel eins – und die meisten der 1000 Zuschauer fühlten sich auch bei einem „großen“ Rennen, bei dem der Spaß nicht zu kurz kam. Von der Fahrerpräsentation bis zum vorausfahrenden Pace-Car war alles enthalten, was man sich als Zuschauer von einem Rennen so wünscht. Und natürlich ging es auch auf der Strecke eng her. Am Ende siegte das Ankenreutener Geröllheimer Team mit der Startnummer 13, das den Kurs 42 Mal umrundete. Manuel Reissle und Frank Rilling starteten bereits als Trainingsschnellste, übernahmen zunächst die Führung und mussten sie dann dem Tettnanger Imanuel Schramm (NUMMER ACHT) überlassen, der in der 34. Runde mit Getriebeschaden ausfiel.

Die Kommentarfunktion zu diesem Video wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.