Finale des Spendenadventskalenders der Volksbank Allgäu-West und der Schwäbischen Zeitung

16 Bilder
Die Gewinner und Ausrichter des VBAW-Spendenadventskalenders beim großen Finale im Foyer der Volksbank Allgäu-West in Wangen. Ei
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Die Gewinner und Ausrichter des VBAW-Spendenadventskalenders beim großen Finale im Foyer der Volksbank Allgäu-West in Wangen. Ei
Schwäbische Zeitung

Wangen –Ein warmer Geldregen ist einmal mehr über die Vereine und Institutionen der Region herniedergegangen: Mit dem großen Finale ist am Mittwochabend die fünfte Auflage des Spendenadventskalenders...

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Wangen –Ein warmer Geldregen ist einmal mehr über die Vereine und Institutionen der Region herniedergegangen: Mit dem großen Finale ist am Mittwochabend die fünfte Auflage des Spendenadventskalenders der Volksbank Allgäu-West und der Schwäbischen Zeitung zu Ende gegangen. Gut 170 Gäste waren nach Wangen zur Volksbank Allgäu-West gekommen, um ihre Spenden persönlich entgegen zu nehmen, zu feiern und das Jahr auch schon ein wenig ausklingen zu lassen. Auch in diesem Jahr nahmen die jeweiligen Vertreter Schecks im Gesamtwert von insgesamt 50000 Euro mit nach Hause. Die größte Einzelspende erhielten die Modelleisenbahnfreunde Wangen mit 3500 Euro. Mit dem Geld sollen die neuen Vereinsräume gestaltet werden. Gründungsmitglied Herbert Bader nahm den Scheck entgegen und sagte: „Uns geht langsam der Platz aus, wir brauchen neue Räumlichkeiten.“Jeweils 2000 Euro gingen an den Förderverein Werkrealschule Isny für die Beschaffung eines Trockners und einer Waschmaschine, an den SV Karsee zum Bau einer kleinen Skateranlage sowie an den Musikverein Schwarzenbach für den Bau eines Dorfgemeinschaftsraums. Geöffnet wurden am Mittwoch bereits das Heiligabend-Türchen. Hier wurden an acht Institutionen aus dem Bereich Familie und Ehrenamt insgesamt 5000 Euro ausgeschüttet. Ebenfalls 5000 Euro waren auf das Nikolaustürchen verteilt worden. Die Jury, bestehend aus Volksbank-Marktvorstand Josef Hodrus, Tobias Pearman (Geschäftsführer des Lokalverlags Leutkirch der Schwäbischen Zeitung), Lindaus Oberbürgermeisterin Petra Meier to Bernd-Seidl, Michael Lang (Oberbürgermeister Wangen), Horst Büssenschütt (Ortsvorsteher Neuravensburg) und den Bürgermeistern Rainer Magenreuter (Isny), Peter Smigoc (Vogt), Dieter Krattenmacher (Kißlegg) und Josef Köberle (Argenbühl), bedachte hierbei stolze 62 Projekte aus insgesamt 184 eingegangenen Bewerbungen. „Es macht uns stolz, dass umgerechnet ein Drittel aller Bewerber eine Spende erhalten können“, freute sich Hodrus. Mit dem Spendenadventskalender habe man etwas angepackt, über was die Menschen reden sollen: „Das ist uns mehr als gelungen. Und solange wir steigende Bewerbungen haben, halten wir daran fest. Die Aktion ist so attraktiv wie nie!“ Regelrecht zum Renner ist der Wettbewerb um das SZ-Lesertürchen geworden. Die Zahl der eingegangenen Coupons hatte sich mit 1449 gegenüber dem Vorjahr auf fast verdoppelt: Es gab ein Plus von 96 Prozent. Sieger mit 549 Stimmen wurde hier der Förderverein der Maria-Ward-Realschule Lindau (2000 Euro), der für kommenden Herbst einen Papstbesuch mit Audienz organisiert, vor dem Wangener Rupert-Neß-Gymnasium (252 Stimmen und 1000 Euro) und dem Förderverein der Realschule Kißlegg (162 Stimmen/600 Euro). „Der Zweite in diesem Jahr hätte mit seinen Stimmen im Vorjahr den ersten Platz belegt“, sagte Pearman. Beim Lesertürchen sei schon zu Beginn jeder ein Sieger, „alle sieben vorgeschlagenen Projekt bekommen einen Preis“. „Ich habe schon wieder gewonnen“, freute sich Lindaus Oberbürgermeisterin Petra Seidl, die im Namen der Jury den Vereinen und Institutionen dankte: „Sie tun etwas für die ganze Region. Bitte machen Sie weiter. Wir wollen weiter in der Jury sitzen.“ Zum gelungenen Abend trugen die musikalischen Beiträge von „TonArt“ aus Rohrdorf und dem Chor Vivente aus Beuren bei.

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.