Wie es um die Sanierung oberschwäbischer Seen steht

Lesedauer: 2 Min
 Gabriel Bader (von links), Hans Roman, Hans-Peter Auer, Angelika Altherr, Hermann Schad, Kathleen Rathenow, Rainer Westermayer,
Gabriel Bader (von links), Hans Roman, Hans-Peter Auer, Angelika Altherr, Hermann Schad, Kathleen Rathenow, Rainer Westermayer, Heike Reuter, Werner Sommerer, Werner August Müller, Dr. Elmar Schlecker und der Landtagsabgeordnete Raimund Haser machten sich vor Ort ein Bild über die am Herzogenweiher umgesetzten Sanierungsmaßnahmen. (Foto: Landratsamt)
Schwäbische Zeitung

Das Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen trage zur Lösung aktueller Herausforderungen und zur nachhaltigen Entwicklung von Seen bei, heißt es in einer Presseerklärung des Landratsamtes. Gemeinsam mit seinem Team stellte Geschäftsführer Elmar Schlecker vor Kurzem bei einem Treffen in Neuravensburg das Seenprogramm sowie die damit verbundenen Aktivitäten und Sanierungsmaßnahmen vor. Unter den interessierten Teilnehmern war auch Raimund Haser, der sich als Landtagsabgeordneter im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft engagiert.

Gemeinsam mit Haser, dem Neuravensburger Ortsvorsteher Hermann Schad sowie Vertretern des Ortschaftsrats Neuravensburg und des Gemeinderats Amtzell wurden anschließend mögliche Sanierungsmaßnahmen am Neuravensburger Weiher erörtert. Zum Abschluss besichtigte die Gruppe die am Herzogenweiher in Amtzell bereits umgesetzten Maßnahmen – den Bau eines Mönches, eines Absetzbeckens und eines Fischkastens.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen