Was es bei den Wahlen am 26. Mai in Wangen zu beachten gilt

Lesedauer: 6 Min
 Die Vorbereitungen zu den wahlen am 26. Mai in Wangen laufen.
Die Vorbereitungen zu den wahlen am 26. Mai in Wangen laufen. (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung

Die Vorbereitungen für die Wahlen am Sonntag, 26. Mai, laufen im Rathaus Wangen auf Hochtouren. Für die Europawahl sind in Wangen 20 200 Menschen wahlberechtigt, für die Kommunalwahl sind es 21 900. Dies teilt die Stadt mit.

„Die Differenz ergibt sich vor allem, weil für die Kommunalwahlen auch schon die Jugendlichen ab 16 Jahren zugelassen sind. Bei der Europawahl wählen nur die Erwachsenen“, sagt Hermann Weinschenk, der als Leiter des Hauptamts für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlen verantwortlich ist.

Die Wahlbenachrichtigungen sind inzwischen verschickt. Wer zum Wählen geht, hilft den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern vor Ort, wenn er oder sie die Benachrichtigung mitbringt. Wer sie nicht dabei hat, kann auch den Personalausweis vorlegen. Wer Briefwahl machen möchte, kann diese bis Freitag, 24. Mai, 18 Uhr, beantragen. Die Briefwahl kann über ein Formular im Internet beantragt werden, was auf der Homepage der Stadt unter www.wangen.de auffindbar ist. Die Besonderheit: Es steht bis zum 22.–Mai, 12 Uhr, zur Verfügung. Außerdem kann die Briefwahl auch per Post oder Fax oder persönlich im Wahlamt beantragt werden. Die Adresse lautet: Stadt Wangen, Marktplatz 1, 88239 Wangen im Allgäu.

Ein ganzer Stapel von Stimmzetteln wird in den kommenden Tagen den Wählern für die Kreistagswahl, die Gemeinderatswahl und die sechs Ortschaftsräte zugeschickt. „Wir haben die dringende Bitte an die Bürgerinnen und Bürger, dass sie die Wahlzettel bereits zu Hause ausfüllen“, sagt Weinschenk. Der Grund: Bei den meisten Kommunalwahlen können die Wähler bis zu drei Stimmen auf Kandidaten häufen (kumulieren), und sie können Namen von mehreren Stimmzetteln auf einen Zettel übertragen (panaschieren). Dies gilt immer dann, wenn mehrere Listen und damit mehrere Stimmzettel vorhanden sind. Wenn diese Auswahl erst in der Wahlkabine getroffen werde, dauere das sehr lange. Insbesondere zu Stoßzeiten, wie nach den Gottesdiensten, wenn traditionell viele Menschen in die Wahllokale gehen, bedeute es lange Wartezeiten, wenn die Auswahl nicht vorher getroffen werde, sagt Weinschenk.

In Wangen gibt es davon nur zwei Ausnahmen: Die Ortschaftsratswahlen in Karsee und Leupolz. Dort liegt jeweils nur eine Liste vor, so dass dort jedem Kandidaten nur eine Stimme gegeben werden kann. Da in Karsee neun Mitglieder zu wählen sind, können auf diesem Stimmzettel auch neun Stimmen vergeben werden. Für Leupolz werden elf Mitglieder des Ortschaftsrats gewählt. Somit sind dort auch elf Stimmen möglich. Wenn jemand einer anderen wählbaren Person seine Stimme geben möchte, dann kann er den Namen der Person auf den freien Zeilen am Ende der jeweiligen Liste hinzuschreiben.

Die Ergebnisse für Karsee und Leupolz werden nach dem Prinzip der Mehrheitswahl festgestellt. Für die anderen Ortschaften, die Kreistagswahl und die Gemeinderatswahl gilt wegen der verschiedenen Listen das Verhältniswahlrecht und wird nach Sainte-Laguë/Schepers festgestellt. Die Stimmzettel für die Ortschaftsratswahlen sind chamoisfarben. Grün sind hingegen die Stimmzettel der Kreistagswahl. Dort können die Wähler sieben Stimmen im Wahlkreis VII Wangen im Allgäu vergeben. Bei der Kreistagswahl kann man Stimmen häufen und Namen übertragen. (siehe oben).

Rot und 50 Zentimeter lang sind die Stimmzettel für die Wangener Gemeinderatswahl. Da der Gemeinderat 32 Sitze hat, können auch 32 Stimmen vergeben werden. Da in Wangen die unechte Teilortswahl gilt, die jeder Ortschaft eine direkte Vertretung im Rat garantiert, sind wieder Besonderheiten zu beachten. So ist der Stimmzettel ungültig, wenn für mehr Kandidaten in einem Wohnbezirk gestimmt wurde, als in diesem Bezirk zu wählen sind. So dürfen für Neuravensburg drei Kandidaten, für Deuchelried, Leupolz, Niederwangen und Primisweiler jeweils zwei Kandidaten und für Haslach und Karsee jeweils ein Kandidat gewählt werden.

Wichtig bei der Übertragung von Kandidatennamen von Liste zu Liste ist in diesen Fällen: Die Namen müssen beim entsprechenden Wohnbezirk hinzugefügt werden. Rein rechnerisch ist es möglich, alle Stimmen nur auf Kandidaten der Kernstadt oder der Ortschaften zu verteilen. Auch hier ist es möglich, bis zu drei Stimmen auf einen Kandidaten zu vereinen sowie Namen von Liste zu Liste zu übertragen.

Neben den Kommunalwahlen findet gleichzeitig die Europawahl statt. Auf einem Stimmzettel von fast einem Meter Länge sind 40 Listen aufgeführt. Nur eine Stimme kann dabei vergeben werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen