Wangener Unverpackt-Laden erhält „EU-Plakette“

Lesedauer: 4 Min
Zwei Frauen neben einem Lebensmittelregal
Christine Lechelt und Uli Hülsse-Hartmann von „Tante Lose“ in Wangen. (Foto: Archivbild: Marlene Gempp)
Paul Martin

Bei „Tante Lose“ ist was los. So lautet die durchweg positive Bilanz der Betreiberinnen ein halbes Jahr nach der Eröffnung des Wangener Unverpackt-Ladens. Durch die Verleihung einer besonderen Plakette am Dienstag gab es für das Geschäft nicht nur eine Ehrung, sondern auch eine finanzielle Förderung seitens der Europäischen Union.

Sie waren voll des Lobes: Wangens OB Michael Lang und Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher haben am Dienstag den Unverpackt-Laden „Tante Lose“ in der Wangener Paradiesstraße besucht. Krattenmacher kam als Vorsitzender der Leader-Aktionsgruppe.

 Sind stolz auf die Leader-Förderung für den Unverpackt-Laden (von links): Christine Lechelt, Dieter Krattenmacher, Ulrike Guler
Sind stolz auf die Leader-Förderung für den Unverpackt-Laden (von links): Christine Lechelt, Dieter Krattenmacher, Ulrike Guler, Claudia Bürger, Uli Hülße und Michael Lang. (Foto: Paul Martin)

Leader ist ein EU-Förderprogramm und unterstützt modellhafte Projekte im ländlichen Raum. Für den Aufbau des plastikfreien Ladens gab es 17 000 Euro an Leader-Geldern. Vor der Eröffnung des Geschäfts im April hatten die Gesellschafterinnen nach eigenen Angaben eine sechsstellige Summe als Startkapital zusammengetragen.

Wir haben natürlich den perfekten Zeitpunkt erwischt, um im Allgäu einen Anlaufpunkt zu schaffen für alle, die auf Plastik verzichten wollen.

„Wir haben von Leader aus selten ein Projekt gesehen, dass von der ersten Idee an so schnell umgesetzt wurde“, zeigte sich Krattenmacher beeindruckt. Die Betreiberinnen und Gesellschafterinnen der „Tante-Lose-GbR“, Christine Lechelt, Ulrike Guler, Claudia Bürger und Uli Hülße gestanden: „Wir haben natürlich den perfekten Zeitpunkt erwischt, um im Allgäu einen Anlaufpunkt zu schaffen für alle, die auf Plastik verzichten wollen.“

Voller Stolz habe er „sehr wertige Geschenke“ – Linsen im Glas – an Wangens französische Partnerstadt La Garenne übergeben können, berichtete OB Michael Lang. „Und das Tolle ist, hier ist immer was los“, ergänzte der Rathauschef, als er seinen Blick durch den Laden schweifen ließ. Die Plakette, die nun im Eingangsbereich des Ladens hängt, sei ein Qualitätssiegel, so Lang. Denn die Anforderungen für die Leaderförderung seien sehr hoch und „nicht ganz unbürokratisch“. Krattenmacher ergänzte: „Wer Leader schafft, schafft es auch so einen Laden erfolgreich nach vorne zu peitschen.“

Nach einem halben Jahr Unverpackt-Laden in Wangen ziehen die vier Betreiberinnen eine erste, sehr positive Bilanz. „Die Kundschaft wird konstant größer und auch der durchschnittliche Einkaufswert pro Kunde steigt“, sind sich die vier Damen einig. „Nach jedem Medienbericht über die negativen Folgen Plastik wird es mehr“, hat beispielsweise Christine Lechelt festgestellt.

Mittlerweile kämen bis zu 180 zahlende Kunden pro Tag in das Geschäft. Dies seien nicht nur Wangener, sondern auch Menschen aus den umliegenden Dörfern und Gemeinden oder Urlauber. Um dem Andrang gerecht zu werden, stellt „Tante Lose“ nun drei weitere Verkäuferinnen für je zehn Stunden in der Woche ein. Mit dem Kundenstamm und der Belegschaft wächst auch die Auswahl: Von etwa 360 Produkten bei der Eröffnung auf heute rund 800 unverpackte Waren sei das Angebot gestiegen, schätzt Claudia Bürger.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen