Wangener Lehrerin vertritt Deutschland beim „Science on Stage Festival“ in Prag

Astrid Pösl (links) und Sonja Vochezer haben mit ihrem Projekt überzeugt.
Astrid Pösl (links) und Sonja Vochezer haben mit ihrem Projekt überzeugt. (Foto: Tilman Binz)
Schwäbische Zeitung

Auf dem „Nationalen Science on Stage Festival“ sind vom 8. bis 10. Oktober MINT-Lehrkräfte zu Deutschlands größter MINT-Ideenbörse zusammen gekommen. Elf Projekte wurden ausgewählt, die Bundesrepublik beim „Europäischen Science on Stage Festival“ im März 2022 in Prag zu vertreten. Auch zwei Lehrerinnen von der Birkendorf-Grundschule Biberach und der Wangener Berger-Höhe-Grundschule sind dabei, teilt der Verein Science on Stage Deutschland mit.

Wie kommen Kinder dem Phänomen „Schall“ näher und verstehen die Komplexität des Themas? Astrid Pösl (Birkendorf-Grundschule) und Sonja Vochezer (Berger-Höhe-Grundschule) zeigten beim Festival an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe mit ihrem Projekt „Bienen summen, Hummeln brummen und Schmetterlinge …?“, wie das spielerisch funktioniert. Dabei kommen Kinder mit Experimenten, Spielen, einer Forschungsfrage und einer Kernaussage dem Phänomen Schall näher. So konnten Pösl und Vochezer nicht nur die anwesenden Lehrkräfte, sondern auch die Fachjury des Festivals überzeugen. Diese lobten, dass durch diese Versuche, Kinder die Vorgänge in ihrem Körper besser begreifen.

Im nächsten Jahr geht es für Pösl und Vochezer nun als Delegationsmitglied von Science on Stage Deutschland nach Prag. Bei Europas größtem MINT-Festival kommen vom 24. bis 27. März 2022 mehr als 450 Lehrkräfte aus 36 Ländern zusammen, um sich über gelungene Unterrichtsideen auszutauschen. Somit findet eine innovative Unterrichtsidee aus der Region über den internationalen MINT-Lehrergipfel seinen Weg in Europas Klassenzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen