Wangen/Eisenharz will Klassenerhalt möglichst ohne Relegation

Lesedauer: 5 Min
 Manuel Drechsel und die TG Wangen/Eisenharz starten am Samstag in die neue Turnsaison.
Manuel Drechsel und die TG Wangen/Eisenharz starten am Samstag in die neue Turnsaison. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Mit dem Wettkampf gegen den TSV Unterföhring beginnt am Samstag die Bundesligasaison der Turner der TG Wangen/Eisenharz. Auch im siebten Jahr in der 3. Bundesliga lautet das Ziel wieder Klassenerhalt – möglichst ohne den Umweg über die Relegation.

Das Ziel soll mit nahezu unverändertem Kader erreicht werden. Die TG bleibt laut Mitteilung ihrer Linie treu und setzt nur auf Turner aus dem Gau und verzichtet auf Unterstützung von Gastturnern aus dem Ausland. Alle Turner sind gesund von ihren Reisen zurückgekehrt und haben die ersten Semester im Studium sowie die Abiturprüfungen unbeschadet hinter sich gebracht. Neu im Kader steht im 16-jährigen Pascal Schober ein Nachwuchsturner, der den Arrivierten Druck machen will und auf seine ersten Einsätze in der Bundesliga brennt. Dass er zumindest am Seitpferd eine Verstärkung für die Mannschaft sein kann, hat er im Frühjahr in der STB-Liga unter Beweis gestellt.

Interner Testwettkampf

Eine intensive Vorbereitung liegt hinter den Turnern. So gab es unter anderem ein zweitägiges Trainingslager. Begonnen wurde mit einem internen Testwettkampf. Es turnte die eine Hälfte der TG Wangen/Eisenharz gegen die zweite Hälfte des Teams, wobei die Ausführung der Übungen ausschlaggebend für die Punkte war. Nach dem fünften Gerät, dem Barren, stand es 19:18. Am Reck zeigte sich jedoch das Team Drechsel deutlich stabiler und gewann den Wettkampf mit 32:18. Interessant zu sehen war, dass einige Turner an Geräte gingen, die dort in der Bundesliga normalerweise nicht zu sehen sind.

Es folgte eine weitere Trainingseinheit mit Techniktraining und ein einstündiges Krafttraining. Am zweiten Tag des Trainingslagers folgte die dritte Einheit des Wochenendes, für die sich einige der Turner ordentlich aufraffen mussten, da Muskeln und Gelenke teilweise ordentlich schmerzten. Da es jedoch die letzte Möglichkeit bis Saisonbeginn war, das Ringegerüst und die Bodenfläche zu nutzen, wurde wieder fleißig trainiert.

Was die Gegner in der Liga betrifft, wird sich im Vergleich zum Vorjahr einiges ändern. Als Absteiger aus der 2. Liga ist der VfL Kirchheim nach einem Jahr zurück in der Liga und strebt als Favorit den direkten Wiederaufstieg an. Stärkster Konkurrent der Kirchheimer im Meisterkampf wird vermutlich Aufsteiger KTV Straubenhardt II sein, der mit einem starken Kader mit mehreren Turnern mit Erstligaerfahrung antritt.

Aufsteiger als Konkurrenten

Ebenfalls neu dabei sind der USC München (Wiederaufstieg nach einem Jahr in der Regionalliga) und die TG Pfalz, die dank der Plätze 4 und 7 beim Relegationswettkampf in die 3. Liga aufgestiegen sind. Beide Teams dürften zu den härtesten Konkurrenten der TG im Kampf um den Klassenerhalt zählen. Des Weiteren sind mit dem TSV Unterföhring, der TSG Backnang und dem MTV Ludwigsburg drei Teams aus dem Vorjahr dabei, gegen die die TG Wangen/Eisenharz nicht ohne Chance in die Wettkämpfe gehen wird.

Heimrecht hat die TG gegen Unterföhring (14. September), Kirchheim (28. September), Straubenhardt (19. Oktober) und Ludwigsburg (9. November). Auswärts geht es in Grünstadt/Pfalz (22. September), Backnang (26. Oktober) und in München (16. November) an die Geräte.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen