Turngemeinschaft beendet Hinrunde mit klarer Niederlage

Lesedauer: 5 Min
Bernd Stadelmann
Bernd Stadelmann (Foto: Norman Seibert)
Schwäbische Zeitung

Beim letzten Wettkampf vor dem Ligafinale haben die Oberligaturner der Turngemeinschaft Wangen/Eisenharz eine erwartete Niederlage bei der zweiten Mannschaft des VfL Kirchheim kassiert. Am Ende hieß es 10:63 und damit bleiben die Allgäuer am Tabellenende.

Auch gegen das dritte Topteam der Liga gingen die Turner aus Wangen und Eisenharz als klarer Außenseiter in den Wettkampf. Immerhin standen Christian Förg und Bernd Stadelmann wieder zur Verfügung und auch Moritz Mittmann war zumindest am Pauschenpferd wieder einsatzfähig. Damit standen deutlich mehr Alternativen zur Verfügung als noch vor Wochenfrist gegen Heckengäu.

Am Boden legten die Kirchheimer sehr konzentriert los und sicherten sich mit vier nahezu fehlerfreien Übungen alle Duelle am ersten Gerät. Die Allgäuer zeigten auf dem fremden Boden die etwas unsaubereren Übungen und konnten deshalb nicht mithalten. Am Pauschenpferd sollten dann die ersten Punkte erturnt werden. Doch leider lief taktisch nicht alles perfekt und Moritz Mittmann musste sich trotz einer starken Übung im Duell mit einem der besten Pferdturner der Liga mit einem Unentschieden begnügen. An den Ringen schnupperte die TG dann unerwartet sogar am ersten Gerätesieg. Stefan Merath und Christian Förg gewannen ihre Duelle und so stand es nach drei Duellen 5:3 für Wangen/Eisenharz. Im letzten Duell war Finn Ruchti gegen den Marcus Bay chancenlos. Bay ist eigentlich Stammturner in der Bundesligamannschaft der Kirchheimer und verpasste wegen einer Verletzung die letzte Saison und darf deswegen in der Oberliga starten. Er holte für die Heimmannschaft noch einmal fünf Scorepunkte und Kirchheim sicherte sich mit 8:5 auch das dritte Gerät.

Nach der Pause präsentierten die Kirchheimer die schwierigeren Sprünge und gewannen das vierte Gerät verdient mit 10:2. Jakob Hölz konnte mit einem seiner besten Tsukaharas in dieser Saison immerhin zwei weitere Punkte für sein Team erturnen. Auch am Barren war es erneut Jakob Hölz, der als einziger Allgäuer sein Duell gewinnen konnte und mit einem Scorepunkt das Punktekonto seines Teams auf acht Zähler erhöhte.

Punktgleich mit Wernau

Die Kirchheimer zeigten starke Übungsausführungen und die insgesamt höheren Ausgangswerte. Am Reck wurde die Schwäche der TG am Königsgerät einmal mehr deutlich. Lediglich Routinier Bernd Stadelmann kam fehlerfrei durch seine Übung und holte die Punkte neun und zehn für sein Team. Auch wenn die Niederlage am Ende deutlich ausfiel, zeigten sich die Turner – abgesehen vom Reck – zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Bei vielen Duellen turnten die Allgäuer auf Augenhöhe mit ihren Gegnern und die etwas bessere technische Ausführung der Übungen gab den Ausschlag zugunsten des VfL Kirchheim.

Damit beendet die TG Wangen/Eisenharz punktgleich mit dem TSV Wernau die Vorrunde am Tabellenende. Um den Klassenerhalt in der Oberliga zu schaffen, gilt es beim Ligafinale Ende April, vor den Wernauern zu landen. Kirchheim schloss zu Heckengäu auf und hat beim Ligafinale theoretisch sogar noch die Chance auf den Meistertitel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen