Stadtjugendring in der Badstube

 Die Delegierten des Stadtjungendrings Wangen.
Die Delegierten des Stadtjungendrings Wangen. (Foto: SJR)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Katharina Blocher, die auch Delegierte im Stadtjungendring ist, führte die Mitglieder durch die Räume. Dabei kamen viele Vergleiche von früher und heute. So wurde die Wohnung des Baders mit der Wärme vom Heizraum beheizt. Es wurde die Zufuhr und den Abgang des Wassers erläutert, dass man aus Asche Seife machen kann und die damalige Bademode begutachten, woher die Badstuben kamen und warum sie nicht mehr benutzt wurden. Man bekam den Einblick über die Aufgaben des Baders. Die Maßnahmen und Zusammenhänge mit der Pest und der heutigen Corona-Zeit kann man vergleichen. Nach der Führung traf man sich zur Sitzung im Giebelsaal. Man sprach über die Homepage des Stadtjugendrings und die Corona-Verordnungen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen