Stadt Wangen bietet erneut einen Impftermin an

Die Stadt Wangen bietet am 11. Mai einen erneuten Impftermin an.
Die Stadt Wangen bietet am 11. Mai einen erneuten Impftermin an. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Stadt Wangen bietet in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Ravensburg und dem Impfzentrum Ulm am Dienstag, 11. Mai, erneut einen Impftermin in Wangen an. Anmelden können sich Wangenerinnen und Wangener, die Jahrgang 1944 und älter sind sowie deren Partner, heißt es in einer Mitteilung. Außerdem können sich jüngere Personen melden, die medizinisch als Härtefälle einzustufen sind. Die Impfungen werden in der Stadthalle verabreicht.

Oberbürgermeister Michael Lang appelliert an alle über 80-Jährigen aus Wangen oder den Ortschaften, die noch nicht geimpft sind und auch noch keinen Termin vereinbart haben: „Melden Sie sich jetzt noch an!“

Bei den bisherigen sechs Terminen wurden insgesamt 494 Menschen geimpft, 90 von ihnen haben inzwischen schon ihre zweite Impfung bekommen. Dass das Angebot bei den Betroffenen auf große Dankbarkeit gestoßen sei, lässt sich laut Stadt aus vielen Anrufen entnehmen. Sobald die Impftermine publik waren, standen die Telefone nicht mehr still.

Jessica Dorn, die die Koordination der Termine im Rathaus federführend übernommen hat, berichtet demnach von durchweg positiven Reaktionen. „Die Betroffenen haben sich gefreut, wie schnell es gegangen ist von der Anmeldung zum Termin und auch dann vor Ort in der Stadthalle.“ Sie und ihre Kollegin Andrea Brauchle nehmen die Daten auf und vergeben direkt mündlich den Impftermin. Anschließend bekommen die Impflinge einen Rückruf über das Ordnungsamt. Dabei wird der sogenannte Anamnesebogen aufgenommen, bei dem eine Reihe von Fragen zur Gesundheit beantwortet werden muss.

Verabreicht werden bei diesen Terminen grundsätzlich die Impfstoffe von Moderna oder Biontech/Pfizer. Welcher Impfstoff zum Einsatz kommt, entscheidet sich laut Stadt immer kurz vorher. Eine Wahlmöglichkeit bestehe nicht.

Zu den guten Nachrichten um den Einsatz der Impfteams aus Ulm und Ravensburg in Wangen gehört nach Angaben der Stadt auch, dass die Geimpften bisher noch keine uns bekannten schwerwiegenden Nebenwirkungen gezeigt haben.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Noch ist der Hirschberg mit den Gebäudekomplexen der Klinik bebaut. Ab Herbst werden diese abgerissen, um für ein großes Wohngeb

So wird aus dem alten Klinikareal in Biberach ein XXL-Wohngebiet

Es ist ein Filetstück in Sachen Wohnungsbau in der Biberacher Kernstadt: Bis zu 420 Wohneinheiten könnten im neuen Baugebiet Hirschberg (altes Krankenhaus) in Biberach ab 2024 in der Nähe zur Innenstadt entstehen. Davor muss aber zunächst geklärt werden, wie das Gebiet nach dem Abriss der Klinik städtebaulich strukturiert werden soll. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat nun die ersten Weichen gestellt.

Bei der Entwicklung des Areals warten verschiedene Herausforderungen: ein Gelände mit großen Höhenunterschieden, große, bereits ...

Mehr Themen