Sparkassengalerie präsentiert Helmut Hirlers „Magie des Unsichtbaren“

Lesedauer: 3 Min
„Joekulsarlon, Island – 29. Juli 2002“, heißt dieses Werk von Helmut Hirler.
„Joekulsarlon, Island – 29. Juli 2002“, heißt dieses Werk von Helmut Hirler. (Foto: Helmut Hirler)
Schwäbische Zeitung

Die Bilder können zu folgenden Öffnungszeiten besichtigt werden: Montag bis Freitag von 9 bis 12.15 Uhr; Montag, Dienstag und Freitag von 14 bis 16 Uhr; Donnerstag von 14 bis 18 Uhr.

Die Kreissparkasse Ravensburg zeigt von Freitag, 12. Juli, bis zum 26. August in ihrer Filiale in Wangen Landschaften des Fotografen Helmut Hirler. Die Ausstellung wird am Freitag um 19 Uhr eröffnet.

Die Motive für seine großformatigen Schwarzweiß-Panoramen findet Hirler auf der ganzen Welt, heißt es in der Ankündigung – an einem Gletschersee in Island ebenso wie an der Küste Neuseelands. Die Ausstellung zeigt 24 Panoramen, die den Betrachter in magische Welten entführen. Hirlers Fotografien vereinen die Technik der Infrarot-Fotografie und die Inszenierung durch die aufwändige Auswahl des idealen Standorts und des richtigen (Licht-) Moments. Die unverkennbare Dramatik eines jeden Bildes bis hin zur Verfremdung, entstehe durch den von Helmut Hirler bevorzugt verwendeten Infrarot-Film. Mit Panorama-Kamera und Infrarot-Film erzeuge er Ansichten der Landschaften und Dinge, deren Beeinflussbarkeit ihresgleichen sucht, so die Pressemitteilung.

Der Infrarot-Film ist ein Schwarzweiß-Film mit einer erweiterten Spektralempfindlichkeit bis in den Infrarot-Bereich. Der wesentliche Anreiz besteht in der Möglichkeit, lebendige Pflanzen heller, fast weiß abzubilden und Wolkenstimmungen markant abzubilden. Man benötigt eine ganze Menge Erfahrung und Experimentierfreude, um die Kontraste und damit verbunden die „Grautöne“ differenziert wiederzugeben. Mit dieser Technik erreiche Hirler laut Pressetext bisweilen eine Steigerung ins Surreale und erschaffe fantastische Welten.

Helmut Hirler, Jahrgang 1954, ist in Wangen geboren. Er absolvierte von 1970 bis 1973 eine Fotografenlehre und arbeitete bis 1978 als Werbe- und Modefotograf. Von 1978 bis 1979 studierte er in der Meisterklasse an der Bayrischen Staatslehranstalt für Photographie in München und machte dort die Meisterprüfung. Er unterrichtete ab 1979 als Technischer Lehrer für Fotografie an der Gewerblichen Schule in Bad Saulgau. Seit 2009 lebt und arbeitet Helmut Hirler in Neuseeland. Inzwischen wurden seine Arbeiten mit über 50 nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet

Die Bilder können zu folgenden Öffnungszeiten besichtigt werden: Montag bis Freitag von 9 bis 12.15 Uhr; Montag, Dienstag und Freitag von 14 bis 16 Uhr; Donnerstag von 14 bis 18 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen