Nur gut 17 Prozent der evangelischen Wangener Christen stimmen bei Wahl zum Kirchengemeinderat und zur Landessynode ab

Lesedauer: 3 Min
 Auch Hans Elter gab bei der Kirchengemeinderatswahl im evangelischen Gemeindehaus seine Stimme ab.
Auch Hans Elter gab bei der Kirchengemeinderatswahl im evangelischen Gemeindehaus seine Stimme ab. (Foto: swe)
Schwäbische Zeitung

An den Wahlen zum Kirchengemeinderat und zur Landessynode haben prozentual zwar mehr evangelische Christen im Raum Wangen teilgenommen. Mit einer Wahlbeteiligung von gut 17 Prozent liege die Region aber unter dem landesweiten Durchschnitt, wie Stadtpfarrer Martin Sauer mitteilt.

In den evangelischen Kirchengemeinderat Wangens wurden demnach folgende neun Kandidaten in der Reihenfolge der erhaltenen Stimmen gewählt: Petra Dreier, Franziska Roth, Andreas Lutz, Martina Piosik, Wassili Hofmann, Jörg Axel Wendorff, Dirk Scharfenberger, Dieter Engelhardt und Ursula Gonzalez Segarra. Den Einzug in den Rat nicht geschafft hat Hans-Dieter Dörr. Aufgrund der unechten Teilortswahl vertreten Engelhardt und Gonzalez Segarra den Seelsorgebezirk Amtzell. Alle vier Kandidatinnen, die bisher schon im Kirchengemeinderat waren, wurden wiedergewählt, teil Martin Sauer weiter mit.

Die Wahlbeteiligung habe demnach bei exakt 17,06 Prozent (2013: 15,5 Prozent) gelegen. „Diese Zahl kann man nun unterschiedlich interpretieren: Relativ gesehen ist das eine Steigerung um zehn Prozent, und das gegen den Trend im Wahlkreis und in der Landeskirche – auf beiden Ebenen ging die Wahlbeteiligung zurück“, so Wangens geschäftsführender evangelischer Pfarrer. „Andererseits liegt Wangen damit immer noch unter dem Durchschnitt in Wahlkreis und Landeskirche. Und in absoluten Zahlen sind 665 Wahlberechtigte, die ihre Stimme einbrachten, einfach wenig.“ Etwa zwei Drittel der Wähler hätten mit Briefwahl abgestimmt – für Sauer eine „bemerkenswerte Zahl“. Die Amtseinführung des neuen Kirchengemeinderats finde im Gottesdienst am 19. Januar um 10 Uhr in der evangelischen Stadtkirche statt, damit verbinde die Kirchengemeinde auch ihren Neujahresempfang. Die Amtsperiode des neuen Rats dauere sechs Jahre.

Den Wahlkreis Ravensburg/Biberach vertreten künftig in der Landessynode als Laien Simon Blümcke und Anja Faißt und als Theologen Philipp Jägle und Hellger Koepff. Auch beim „Teilergebnis“ in Wangen liegen Simon Blümcke und Anja Faißt vorne, neben Philipp Jägle habe laut Sauer aber Heiko Bräuning als Theologe die zweitmeisten Stimmen bekommen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen