Mutscheller ist beste Deutsche in den Dolomiten

Lesedauer: 2 Min
 Sigrid Mutscheller
Sigrid Mutscheller (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Auf der Suche nach Schnee haben es die Marathon-Langläufer diesen Winter nicht leicht. Sigrid Mutscheller vom WSV Isny ist in Südtirol fündig geworden. Beim zweitgrößten Langdistanzrennen Italiens von Toblach in die Olympiastadt Cortina d‘Ampezzo belegte die Isnyerin als beste Deutsche den sechsten Platz in einem internationalen Starterfeld von 137 Frauen.

„Nach der Absage des König-Ludwig-Laufs in Oberammergau habe ich mich kurzfristig in Toblach angemeldet. Das Rennen stand schon lange auf meiner To-Do-Liste“, sagte Mutscheller. Vom Start in Toblach wurde ein hohes Tempo angeschlagen, denn die Streckenführung war kurvig und eng. Nach der Stadionpassage in Toblach wurden die Langläufer auf der ehemaligen Bahntrasse hinauf zum Drei-Zinnen-Blick und weiter zum Cimabanche-Pass geleitet. 15 kräftezehrende Kilometer mussten überwunden werden, bevor es auf dem zweiten Teilstück hinunter nach Cortina d‘Ampezzo ging.

Sigrid Mutscheller lag auf der Passhöhe auf Platz sechs und hatte eine etwas unglückliche Position, da die nächsten Frauen jeweils in Männergruppen vor der Isnyerin lagen. Dahinter drückten die Verfolgerinnen auf das Tempo. Kurz vor Cortina war der Zusammenschluss erfolgt. Auf den schneebedeckten Straßen durch Cortina war laut Mitteilung ein Überholen kaum möglich. Deshalb setzte die mehrfache Wintertriathlon-Weltmeisterin schon einige Kilometer vor dem Ziel einen Zwischensprint ein und verteidigte ihren sechsten Platz. Nach 32 Kilometern überquerte Mutscheller in 1:26,27 Stunden die Ziellinie.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen