MTG ist nach Arbeitssieg Erster

Lesedauer: 5 Min
 Es sah nicht immer schön aus, doch am Ende setzte sich die MTG Wangen II (Felix Schuster beim Wurf) gegen den TSV Bad Saulgau I
Es sah nicht immer schön aus, doch am Ende setzte sich die MTG Wangen II (Felix Schuster beim Wurf) gegen den TSV Bad Saulgau II durch. (Foto: Thorsten Schneider)
Schwäbische Zeitung

MTG: Jäkle; Kraft (9/2), Natterer (6), Schuster (6), Akok (2), Scheubel (2), Boscher (1), Holzapfel (1), Bube.

Die ersatzgeschwächte 1b der MTG Wangen hat nach einem Arbeitssieg die Tabellenführung in der Handball-Bezirksliga übernommen. Die MTG gewann gegen den TSV Bad Saulgau II mit 27:24 (13:13) und profitierte zudem von den Patzern der Konkurrenten HC Lustenau und SC Lehr.

Die zweite Garde des TSV Bad Saulgau war für die MTG ein alter Bekannter. Stark ersatzgeschwächt ging Wangen in der Argenhalle in das Duell mit dem langjährigen Rivalen. Verzichten musste die MTG auf die langzeitverletzten Robin Straub und Roman Adler sowie auf Quinten Heinrich, Horst und Finn Kunkel, Dominic Finke und beinahe die komplette A-Jugend. Nur Johannes Kraft konnte die 1b bei diesem wichtigen Spiel unterstützen. Martin Holzapfel, Philipp Boscher und eben Johannes Kraft waren für den Wangener Rückraum dabei.

Durch die neu zusammengestellte Mannschaft fiel es den Wangenern anfangs schwer, ins Spiel zu finden. Allerdings fand die MTG schnell den Rhythmus in der Defensive und spielte sich dann durch schnelles Umschaltspiel eine 7:2-Führung heraus. Danach erhöhte allerdings auch Bad Saulgau die Gegenwehr und die MTG-Spieler scheiterten immer wieder am starken Gästetorhüter Patrick Maas. Von der zehnten bis zur 20. Minute erzielten die Wangener lediglich zwei Tore, während Saulgau sechsmal traf. Mit der Halbzeitsirene schaffte Bad Saulgau sogar den Ausgleich (13:13).

Flügelzange spielt stark

MTG-Trainer Jonas Reuhs mahnte die Chancenverwertung an, ebenso appellierte er an Einsatz, Spielfreude und Kampfeswillen. Und seine Ansage sollte Wirkung zeigen. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes, hart umkämpftes Spiel. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst acht Minuten vor Schluss gelang es den Wangenern, sich auf drei Tore abzusetzen. Wangen konnte sich in der zweiten Halbzeit immer auf seine starke Flügelzange – Simon Natterer und Felix Schuster – sowie Spielmacher Johannes Kraft verlassen. Diese Drei-Tore-Führung gab Wangen nicht mehr aus der Hand und feierte so einen laut Mitteilung unerwarteten, aber verdienten 27:24-Heimsieg. Nachdem Lehr gegen Lauterach verlor und sich Lustenau und Ravensburg unentschieden trennten, übernahm die MTG Wangen II sogar die Tabellenführung in der Bezirksliga.

Nun stehen für die MTG die letzten beiden Spiele des Jahres an. Am Samstag fahren die Wangener in der Liga nach Blaubeuren – dort steht das Duell der Aufsteiger gegen die zweite Garde des TV Gerhausen an. Die personelle Situation wird sich bis dort bei der MTG wohl kaum verbessern, also muss im Lager der Wangener erneut alles über Kampf, Einsatz und Spielfreude kommen. „Wir müssen nächste Woche mit vollem Einsatz kämpfen, dann werden wir schon sehen, was am Ende herauskommt“, sagt Kapitän Denis Akok. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Dieter-Baumann-Sporthalle in Blaubeuren.

Am Sonntag steht die nächste Runde des Bezirkspokals an. Gegner in der zweiten Runde ist der HCL Vogt. Gespielt wird um 17 Uhr in der bei den Wangenern ungeliebten harzfreien Allgäutorhalle in Vogt. Der HCL Vogt ist momentan Tabellenführer der Bezirksklasse. Die personelle Situation der Wangener kann im Pokal im Vergleich zum Ligaspiel einen Tag vorher anders sein. Denn die erste Mannschaft der MTG nimmt nicht an den Pokalwettbewerben teil.

MTG: Jäkle; Kraft (9/2), Natterer (6), Schuster (6), Akok (2), Scheubel (2), Boscher (1), Holzapfel (1), Bube.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen