MTG-Handballer feiern ersten Heimsieg

Lesedauer: 5 Min
 Große Freude bei den MTG-Spielern über den ersten Heimsieg in dieser Saison.
Große Freude bei den MTG-Spielern über den ersten Heimsieg in dieser Saison. (Foto: Sascha Riethbaum)
Oliver Weishaupt

Im sechsten Anlauf hat es endlich geklappt: Den Württembergliga-Handballern der MTG Wangen gelang am Samstagabend beim 29:23 (14:8)-Erfolg im Bezirksderby gegen den TV Gerhausen vor 400 Zuschauern in der Argensporthalle der erste Heimsieg der Saison, der noch deutlicher hätte ausfallen können. Während die Allgäuer seit fünf Spielen ungeschlagen sind, mussten die Gäste aus Blaubeuren nach zuvor zwei Siegen einen Rückschlag hinnehmen.

„Ich denke, Gerhausen hat heute kein gutes Handballspiel gemacht, wir auch nicht“, sagte MTG-Trainer Sebastian Staudacher nach der wegen zahlreicher Unterbrechungen zerfahrenen Begegnung. „Aber wir haben am Ende ein bisschen mehr Qualität gehabt, sodass wir verdient in der Höhe gewonnen haben.“ Gästetrainer Jonathan Glanz haderte mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Natürlich war mehr drin. Spielerisch war es kein Highlight für die Zuschauer. Wenn wir die Leistung aus den letzten zwei Wochen abrufen, dann wäre es sicherlich ein offenes Spiel gewesen. Wenn man sich so präsentiert dann, macht man es dem Gegner viel zu einfach.“

Gerhausen hatte zwar den Anwurf, doch nach mehreren geblockten Abschlüssen und Paraden von Torhüter Adam Kucera kamen die Wangener in Ballbesitz und erzielte nach zwei Minuten durch Marc Kuttler den ersten Treffer des Spiels. Danach sah Staudacher bei seinem Team ein bekanntes Muster: „Wir haben zwar gut gedeckt und hatten mit Adam Kucera das ganze Spiel über einen guten Rückhalt, der Gerhausen ein bisschen den Zahn gezogen hat. Aber dann schaffen wir es wieder nicht, das, was wir in der Deckung gut machen, vorne in Tore umzumünzen.“ Dennoch war das 1:2 nach knapp fünf Minuten die einzige Gästeführung im gesamten Spiel. Danach baute Wangen seinen Vorsprung kontinuierlich aus.

Den Gegner auf Distanz gehalten

Eine Schrecksekunde gab es in der 17. Minute beim Stand von 8:4 für die MTG, als ein Gästespieler bei einem Zusammenprall im Nacken getroffen und mit der Trage vom Spielfeld gebracht wurde. Noch während die Begegnung lief, kam durch den Hallensprecher aber die Entwarnung.

Die Gäste, die beim 6:12 in der 26. Minute per Siebenmeter erst ihren sechsten Treffer erzielten, fanden kaum ein Mittel, um die MTG-Defensive zu überwinden. So führte Wangen trotz zwischenzeitlicher sechs Minuten ohne eigenen Treffer zur Halbzeit komfortabel mit 14:8. „Das war dann auch unser Ziel, sie weiter auf Distanz zu halten“, erklärte Staudacher die Marschroute der zweiten 30 Minuten.

Tatsächlich kam Gerhausen nicht mehr auf weniger als fünf Tore heran (13:18/37. Minute und 23:28/59. Minute). Stattdessen führte Wangen beim 24:15 eine Viertelstunde vor dem Ende erstmals mit neun Toren und überstand zwei doppelte Unterzahlsituationen ohne Probleme. In der 54. Minute kam Torhüter Sebastian Nerger bei einem TVG-Siebenmeter zu seinem einzigen Einsatz, konnte den Gegentreffer zum 19:27 aber nicht verhindern. Nach ihrer jeweils dritten Zwei-Minuten-Strafe sahen sowohl Wangens Stefan Dohrn (54. Minute) als auch Gerhausens Uwe Mayer (59. Minute) die Rote Karte.

Der MTG gelangen in den letzten neun Minuten nur noch zwei Treffer, doch aufgrund des großen Vorsprungs reichte es dennoch locker zum Sieg. Bester MTG-Torschütze war wieder einmal Aaron Mayer, der aus dem Spiel heraus zwar nur dreimal traf, dafür aber alle sieben Siebenmeter verwandelte. Felix Mendler, der fünf Treffer zum MTG-Sieg beisteuerte, darunter zwei sehenswerte Dreher, vergab hingegen in der Schlussphase seine beiden Strafwürfe.

Am kommenden Wochenende hat die MTG Wangen spielfrei, ehe am 30. November – wieder zu Hause – gegen die HSG Langenau/Elchingen das nächste Bezirksderby ansteht.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen