MTG gewinnt letztes Heimspiel des Jahres nach hartem Kampf

Lesedauer: 4 Min
 Die MTG Wangen (re. Janika Schwanninger) gewann ihr Heimspiel gegen die HSG Albstadt.
Die MTG Wangen (re. Janika Schwanninger) gewann ihr Heimspiel gegen die HSG Albstadt. (Foto: Jamaleddin Alkurdi)
Schwäbische Zeitung

MTG: Hess, Schweizer; Reutemann, Schwanninger (2), Lilly Stiller, Paul, Lucy Stiller, Gabriel (4), N. Schirnik (2), Ludwig (7), L. Schirnik (6/2), Aumann (3), Ferreiro (3).

Die Handballerinnen der MTG Wangen haben im Heimspiel gegen die HSG Albstadt lange kämpfen müssen. Nach einem harten Schlagabtausch beider Mannschaften entschied die MTG das letzte Heimspiel dieses Jahr in der Landesliga dann aber doch mit 27:24 (13:10) für sich.

Die MTG ging aufgrund ihres besseren Tabellenplatzes als Favorit in dieses Spiel, doch schon nach ein paar Minuten war klar, dass das kein einfaches Spiel werden würde. Keine Mannschaft konnte sich zu Beginn absetzen. Immer wieder gelang es den Teams, jeweils den Ausgleichstreffer zu erzielen. Vor allem in der Abwehr fiel es der MTG schwer, gegen die gegnerischen Kreisläuferinnen aggressiv zu verteidigen. Im Angriff wurden oft klare Torchancen vergeben oder Wangen verlor durch individuelle Fehler häufiger den Ball. Nach einer Auszeit in der 15. Minute kämpfte die MTG gut, in der 19. Minute gelang den Gastgebern einen Zwei-Tore-Vorsprung (10:8). Doch auch die HSG gab nicht auf. Die Gäste rückten wieder auf ein Tor heran, aber die MTG behielt einen kühlen Kopf, erzielte noch mal zwei Treffer in Folge und ging mit einer 13:10-Führung in die Kabine.

Die MTG startete hochmotiviert in die zweite Hälfte und konnte den Vorsprung auf fünf Tore erhöhen. Doch wieder schaffte es die HSG, auf zwei Tore zu verkürzen (15:17). Das lag vor allem daran, dass die Wangenerinnen zu viele technische Fehler machten. Der Kampfgeist beider Mannschaften ließ nicht nach. In der 41. Minute zog die MTG wieder auf 19:16 davon. Doch bereits in der 43. Minute war die HSG Albstadt wieder bis auf ein Tor an den Wangenerinnen dran. In der 55. Minute dachte dann wohl endgültig jeder Zuschauer in der Argenhalle, dass das Spiel bei einem Stand von 27:22 bereits entschieden war. Doch die MTG machte es noch mal spannend. Durch zwei Leichtsinnsfehler der Gastgeberinnen schaffte es die HSG, auf 24:27 zu verkürzen. Doch mehr verhinderte die MTG dann doch und so konnte Wangen bei seinem letzten Heimspiel dieses Jahr einen knappen 27:24-Sieg feiern.

„Wir waren am Anfang nicht konzentriert genug, erst in der zweiten Hälfte haben wir ins Spiel gefunden. Wir konnten uns dann aber nie wirklich absetzen. Trotz allem war ich mir sicher, dass wir dieses Spiel gewinnen würden. Das war ein klassischer Arbeitssieg“, sagte Wangens Trainer Zsolt Balogh. „Es war unterm Strich eine solide Mannschaftsleistung. Jetzt werden wir uns auf das kommende Auswärtsspiel gegen die HSG Baar (Samstag, 16.40 Uhr, Anm. der Red.) vorbereiten, damit wir die Hinrunde erfolgreich abschließen können.“

MTG: Hess, Schweizer; Reutemann, Schwanninger (2), Lilly Stiller, Paul, Lucy Stiller, Gabriel (4), N. Schirnik (2), Ludwig (7), L. Schirnik (6/2), Aumann (3), Ferreiro (3).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen