Mini-Wangen ist gestartet: Gibt es dort kein Geld?

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Mini-Wangen, die Aktionswoche im städtischen Jugendhaus an der Leutkircher Straße im Rahmen des Ferienprogramms ist auch dieses Jahr wieder gestartet. Erneut berichtet die dortige Pressegruppe täglich an die „Schwäbische Zeitung“.

Hier der Auftakbericht: „Am Montag beginnt Mini-Wangen. Die kleine Stadt versammelt sich am Montag um kurz nach acht am Skateplatz, um sich vorzustellen und die Berufe kennenzulernen. Es gibt die Schmückerei, den Bauhof, die Polizei – die heute schon viele Verbrechen aufklären musste –, die Küche, das Rathaus, die Presse und den Zirkus. Das Presseteam besteht aus Silas, Timo, Milena, Jonas, Bernhard und Betreuerin Jenny. Bernhard wechselt zum Zirkus. Zu Essen gab es heute Pfannkuchen mit Apfelmus oder Gemüse. Da morgen die Bürgermeisterwahl ist und Wahlplakate gemacht werden müssen, ist die Schmückerei schon nach wenigen Stunden überfordert, aber sie schafft es und die Plakate hängen. Bürgermeisterkandidaten sind Emil, Paul, Erke, Berfu und Heidi. Die Polizei wurde auch schon ausgeraubt. Am Ende des Tages wurde die Presse beschuldigt, Falschgeld zu drucken. Es wird überlegt das Geld abzuschaffen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen