Lions unterstützten Schulprojekt in Nepal

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Hoch im Himalaya können die Kinder wieder in die Schule gehen. Möglich wurde dies unter anderem durch die finanzielle Unterstützung des Lionsclub Wangen-Isny. Die Löwen ließen es sich nicht nehmen ihre Schule persönlich einzuweihen und fuhren dazu nach Nepal.

Noch ist die Erinnerung lebendig an die verheerenden Erdbeben im April und Mai 2015 in Nepal, denen Tausende Menschen zum Opfer fielen und ungezählte Gebäude und private Häuser, besonders in abgelegenen Regionen, zerstört wurden. Viele der Schäden sind bis heute keineswegs behoben. Besonders betroffen waren einfache Schulen in Bergregionen, die bei den Beben in sich zusammenfielen. Langsam und nur durch private und gemeinschaftliche Aktionen gelingt es, solche zerstörten Objekte wieder neu aufzubauen oder zu sanieren.

Beim Neubau der „Shree Annapurna Secondary School“ in Sikles, in der Region Kaski/ Pokhara, konnte sich der Lions Club Wangen-Isny durch einen beachtlichen finanziellen Beitrag in ein Joint Venture einbringen.

Sikles ist eine kleine Gemeinde einer ethnische Minderheit der Gurung, hoch in der Bergregion am Fuß des Annapurna- Massivs im Himalaya mit gut 2000 Einwohnern. Bis hierher führt eine enge, 40 Kilometer lange Straße von Pokhara, die in der Monsunzeit für größere Fahrzeuge gar nicht befahrbar ist.

Umso größer und emotionaler war für zehn Lions aus Wangen und Isny die feierliche Eröffnung und Übergabe der neu erbauten Schule am 14. April in Sikles. Schwer zu beschreiben war die Freude und dankbare Begeisterung der etwa 250 Kinder, Eltern, Lehrer sowie der Schul- und Dorfgemeinschaft, die nach Jahren kaum möglichen Unterrichts jetzt wieder in eine schöne und erdbebensicher gebaute Schule einziehen konnten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen